Verler Verein Hof Diekämper etabliert sich weiter



Jüngst hat der Verein Hof Diekämper seine Jahreshauptversammlung abgehalten. Ihm und seinen Mitgliedern geht es gut.

Der neue (und größtenteils alte) Vorstand des Vereins Hof Diekämper: (v. l.) Marion Nacke, Iva Potrebova, Claudia Schulz, Dieter Westerwalbesloh und Winfried Manthei. Es fehlen Hadi Birad und Christiane Rampsel-Horstmann. Foto: Tschackert

Verl (matt) - Der Verein Hof Diekämper lässt seine Gründungsphase immer mehr hinter sich und etabliert sich mit seinen Beteiligungen bei Festen und Projekten zunehmend. Das ist am Mittwoch auf der Jahreshauptversammlung deutlich geworden, nach der der neue Vorstand fast auch der alte ist.

65 Mitglieder gehören mittlerweile zum Verein

Noch immer gehört der Verein Hof Diekämper zu den kleinen Vereinen in Verl. Aber er entwickelt sich positiv. 65 Mitglieder zählt er mittlerweile. Und der Zuspruch wird größer. Zumindest wenn man etwa die Resonanz beim Apfelpresstag zugrunde legt, bei dem alle Termine vergeben waren.

„Wir hätten locker zwei Presstage anberaumen können“, sagte Ute Jurgeleit-Rohde im Rahmen des Aktionstags, den sie federführend organisiert und koordiniert. Das wird sie auch weiterhin tun, obwohl sie jetzt aus dem Vorstand ausgeschieden ist. Ebenso hat Anja Hornberg das Gremium als Beisitzerin verlassen.

Ein Plus von 1135 Euro im Jahr 2021

Der Rest des Vorstands wurde auf der Jahreshauptversammlung in seinen Ämtern bestätigt. Damit führt Iva Potrebova eine weitere Amtsperiode mit Marion Nacke als Stellvertreterin den Verein an. Claudia Schulz kümmert sich weiterhin um die Finanzen und konnte für 2021 ein Plus von 1135 Euro in der Vereinskasse vermelden. 

Hadi Birad wurde, ebenso wie Schriftführerin Christiane Rampsel-Horstmann, in Abwesenheit wiedergewählt. Dieter Westerwalbesloh und Winfried Manthei komplettieren den Vorstand als Beisitzer. Nachdem der Verein Hof Diekämper und die Stadt Verl sich über einen Pachtvertrag einig geworden sind, geht es auch in diesem Punkt voran.

„Alte Bäume sollen entfernt und ersetzt werden“

Sogar sehr konkret: Am Samstag, 22. Oktober, und genau eine Woche später will der Verein im hinteren Bereich seines Geländes eine Streuobstwiese anlegen. „Alte Bäume sollen entfernt und ersetzt werden“, kündigte Potrebova auf der Versammlung an. 

Die Wiese soll auch gleich eingezäunt werden. Beim Projekt Feuchtwiese soll eine von insgesamt zwei geplanten Blänken ausgehoben werden. „Wer mitmachen will, ist herzlich willkommen“, lädt die Vorsitzende die Mitglieder sowie alle weiteren Interessenten zu den beiden Aktionstagen ein.

Verein ist dankbar für finanzielle Unterstützung

Gearbeitet wird von 10 bis 16 Uhr. An die Verpflegung ist gedacht. Für finanzielle Unterstützung ist der Verein ebenfalls dankbar. So können die Kosten für die Jungbäume in Form einer Spende übernommen werden. „Sie können aber auch als Geschenk mit entsprechender Urkunde erworben werden“, so Potrebova abschließend.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.