Westnetz dokumentiert Stromtrasse in Verl 


Mit einem speziellen Fahrzeug ist der Verteilernetzbetreiber Westnetz bald in Verl unterwegs. Mithilfe von Kameras wird die Trasse dokumentiert. 

In den kommenden Tagen im Einsatz für die Netzdokumentation der Westnetz GmbH: ein spezielles Fahrzeug zum Mobile Mapping.

Verl (gl) - In Verl ist ab kommender Woche ein besonderes Fahrzeug des Unternehmens Westnetz im Einsatz. Ein Opel Astra mit einer Kamera fährt das Stromnetz ab, um die Stromtrassen digital zu erfassen. Das teilt das Dortmunder Unternehmen mit.

Erst seit kurzem nutze der Verteilnetzbetreiber diese Art der Netzdokumentation. Das Regionalzentrum Münster sei die erste Region der Westnetz, die diese „Mobile Mapping“ genannte Technik einsetze. 

Personen und Kennzeichen werden unkenntlich gemacht

Wolfgang Lakebrink aus dem Planungsteam der Westnetz in Münster erklärt: „Mit dem Mobile Mapping sind wir jetzt noch schneller und detaillierter in unserer Dokumentation. Die Fotos liefern neben dem optischen Zustand der Umgebung wichtige Geodaten. In den Fotos können wir die Entfernungen messen. Das hilft uns bei der Planung und dem Bau von Versorgungsleitungen. Wichtig zu wissen: Personen und Autokennzeichen werden selbstverständlich unkenntlich gemacht. Die gespeicherten Daten sind nur für einige unserer Mitarbeiter einsehbar.“ 

„Praktisch und zeitsparend“

Insbesondere zur Vermessung von neuen Trassen im Rahmen von Baumaßnahmen im Netz sei diese Dokumentation hilfreich. Ohne viel Aufwand könne vor und nach dem Bau einer Versorgungsleitung der Zustand der Trasse detailliert abgebildet werden. „Das ist praktisch und zeitsparend, denn bisher mussten die Westnetz-Mitarbeiter die Strecken deutlich umständlicher dokumentieren“, teilt das Unternehmen mit. Das Mobile Mapping liefere Fotos und weitere wichtige Informationen über die Strecke automatisch beim Befahren.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.