Bester Roman Rumäniensals Diskussionsgegenstand


Das „Literarische Duett“ der VHS gestaltet sich diesmal als Hybrid-Veranstaltung. Gäste können sowohl im Alten Rathaus als auch zuhause am eigenen Computer oder Tablet mitdiskutieren. Im Mittelpunkt: „Null Komma Irgendwas“.

Das Cover von „Null Komma Irgendwas“ mikrotext

Im Rahmen der Politisch-kulturellen Wochen, die in diesem Jahr die Themenländer Bulgarien und Rumänien behandeln, befasst sich das „Literarische Duett“ am Dienstag (25. Januar) um 20 Uhr mit Literatur aus Rumänien. Die Veranstaltung findet als Hybrid-Veranstaltung statt, eine Teilnahme ist sowohl virtuell als auch in Präsenz möglich.

Die Journalistin und Literaturkennerin Lisa Voß-Loermann bespricht dabei mit ihrem Diskussionspartner Hendrik Heisterberg den Roman „Null Komma Irgendwas“ der 1981 in Rumänien geborenen Schriftstellerin Lavinia Branişte. Darin geht es um die Geschichte von Christina, einer jungen Frau, die auf der Suche nach Liebe und Anerkennung ist.

Aus einer engen rumänischen Kleinstadt in die Hauptstadt Bukarest gezogen, kämpft sie als Assistentin in einer Bau-Firma für EU-Großprojekte mit Rechnungsnummern, Kollegenwitzen und einer dominanter Chefin. An den Wochenenden sucht sie Ablenkungen auf kurzen Reisen und Festivals. Ihre Mutter ist seit ihrer Kindheit abwesend und arbeitet in Spanien. Wenn sie einmal einfliegt, bringt sie zwar Geld und Gefühle mit, doch nur für kurze Zeit. Und dann hängt Cristina noch in einer komplizierten Fernbeziehung fest. Doch sie gibt nicht auf und verliert das Glück nie aus den Augen.

Das 2018 ins Deutsche übersetzte Werk wurde 2016 als bester Roman Rumäniens ausgezeichnet. Ob virtuell oder vor Ort, die Teilnehmenden sind jeweils eingeladen, Fragen zu stellen und mit zu diskutieren. Virtuell geht dies über Webcam und Mikrofon am eigenen Computer, Tablet oder Smartphone sowie über eine Chatfunktion im virtuellen Raum.

Die virtuelle Veranstaltung läuft über das Video-Konferenz-System „Big Blue Button“, die Präsenzveranstaltung findet in der VHS am Markt im Alten Ratssaal statt. Zur virtuellen Nutzung muss keine Software heruntergeladen werden, die Anwendung funktioniert mit den gängigen Webbrowsern. Eine Anmeldung ist für beide Teilnahmearten notwendig und über www.vhs-ahlen.de oder per E-Mail an vhs@stadt.ahlen.de möglich. Die Teilnahmegebühr für die Veranstaltung beträgt je Person vor Ort sowie je eingeloggtem Endgerät fünf Euro. Die Zusendung eines Zugangslinks bei virtueller Teilnahme erfolgt nach der Anmeldung. Für die Teilnahme in Präsenz gilt die 2G-Regelung. Zudem ist durchgängig mindestens eine medizinische Maske zu tragen.

von undefined

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.