Dem Drei-Tonnen-Ziel näher gekommen


Die Naju sorgt mit ihrer Apfel-Aktion dafür, dass aus Früchten leckerer Saft wird. Die Jugendlichen ernten selbst. Und nahmen am Wochenende auch Obstspenden entgegen.

Simon Kamphausen Juliana Nolte, David Pannock, Lucas Kamphausen. Steffen Biehs mit Samuel, Amanda Siekaup, Therese Fuhrmann-Nolte und Dominik bei der Ernte. Peter Schniederjürgen

Wenn die Äpfel geerntet werden, ist der Sommer endgültig in den Herbst übergegangen. Grund genug für die Naturschutzjugend (Naju), in Ahlen ihre traditionelle Apfelaktion anzugehen. Genau das passierte am Samstag auf dem Hof Menke. Hier hatten sich die jungen Naturschützer aufgestellt, um das liebste Obst der Deutschen anzunehmen.

„Wir geben es in eine Mosterei, die dann Apfelsaft daraus macht“, erklärte der Naju-Vorsitzende David Pannock. Der Hof Menke biete perfekte Voraussetzungen für die Aktion: „Denn hier haben wir noch eine ansehnliche Obstwiese mit vielen Apfelbäumen, die wir auch abernten können“, freute sich David Pannock. Die Gruppe mit Simon und Lucas Kamphausen. Juliana Nolte, Steffen Biehs mit Samuel, Amanda Siekaup und Therese Fuhrmann-Nolte hatte sich ein ambitioniertes Ziel gesetzt: „Wir möchten gern so rund drei Tonnen Äpfel sammeln“, verriet Juliana Nolte.

Bereits zehn Minuten nach offiziellem Beginn hatten die Naturschützerinnen und -schützer schon beinahe die Hälfte zusammen. Und was bekommen die Apfelsammler für die abgegebenen Früchte? „Viele nehmen gern Apfelsaft dafür im Tausch. Und nicht wenige spenden uns den Erlös“, bedankte sich David Pannock.

Gerade als sich die Gruppe dem zweiten Baum auf der Menkeschen Obstwiese zugewendet hatte, kam ein Teil der Familie Serries aus Warendorf auf den Hof gerollt. Der Wagen war bis zum Stehkragen vollgepackt mit Äpfeln in Säcken. „Die haben wir gestern geerntet, so etwa die Hälfte dessen was wir haben“, erklärte Josef Serries nicht ohne Stolz. Der 88-jährige Warendorfer hatte sich von Enkelin Josephine mit nicht weniger als 140 Kilo der knackigen Früchte nach Ahlen fahren lassen. Und das brachte die Naju-Gruppe ihrem Drei-Tonnen-Ziel wieder ein gewaltiges Stück näher.

von -pes-

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.