Ein buntes Stück Normalität


Endlich! Kirmesfans und Schausteller freuen sich, dass sich wieder was dreht auf dem Dr.-Paul-Rosenbaum-Platz.

Der „Number 1“-Autoscooter hat Fahrzeuge der neusten Generation, die sogar driften können. Ralf Steinhorst

Die Tore zur Herbstkirmes sind geöffnet! Am Freitagnachmittag fiel der offizielle Startschuss mit dem traditionellen Rundgang von Politik, Verwaltung und Schaustellervertretern. Einige Kirmessüchtige waren da schon eine Stunde unterwegs.

„Die Freude ist groß nach der ausgefallenen Frühjahrskirmes“, zeigte sich Schausteller Andreas Sperlich im Kreise seiner Kollegen glücklich, dass alles wieder der Normalität zustrebt. Für ihn sei es die erste Kirmes ohne Eintritt, ergänzte Rudi Isken, letzte Woche in Hamm war das noch anders. Auch wenn der Zaun aufgrund der neuen Coronaverordnung nicht mehr notwendig gewesen wäre, wollten doch alle, dass mit der 3G-Kontrolle an den Eingängen Sicherheit auf dem Platz herrscht. „Der, der hier rumläuft, kann sich sicher fühlen“, so Andreas Sperlich: auch, weil die Geschäfte regelmäßig desinfiziert werden. Zaun wie Security werden übrigens mit dem restlichen Eintrittsgeld der letzten Herbstkirmes finanziert.

Eingänge gibt es zwei, an der Rottmannstraße und an der Ostbredenstraße, ein Sicherheitsdienst prüft vor Einlass die Bestätigungen für 3G. Sollte es dort doch mal zu voll werden, springen die Schausteller, die vergangenes Jahr noch die Kasse besetzt hatten, ein. Weitere Sicherheit bieten die verbreiterten Gänge, wie der stellvertretende Marktleiter Sebastian Altena ergänzt. Maskenpflicht gibt es nicht mehr, Masken sind aber gerne gesehen.

Dass der Platz mit 67 Schaustellern gut gefüllt ist, ist für Marktmeister Dietmar Kisolowski nicht selbstverständlich. Die Vorbereitung sei kompliziert gewesen, viele Schausteller haben aus Kostengründen für das Restjahr ihre Fahrgeschäfte abgemeldet. Immerhin ist mit dem „Break-Dance“ eine große von vielen Attraktionen dabei und der „Number 1“-Autoscooter lockt mit Autos der neuesten Generation, die auch driften können.

Emma-Sophie interessierte aber erst mal was anderes. Sie gehörte nämlich zu den ersten Gewinnern der Herbstkirmes und kann nun ein Stofflamm ihr Eigen nennen. Obendrauf gab’s einen Luftballon-Hund als Geschenk von den Eltern. Die Fans des Höhenfeuerwerks waren dann die Gewinner am Abend.

Gesundheitlich gewinnen können auch Menschen, die sich noch impfen lassen wollen. Am Montag und Dienstag ab 17 Uhr steht das Impfmobil in der Nähe des Eingangs Rottmannstraße.

von Von Ralf Steinhorst

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.