Ein freundlicher „Holtergeist“


Mit den ersten Frühlingsstrahlen melden sich auch die „Holtergeister“ wieder zu Wort. Die kleine Gruppe, die sich für den Erhalt und die Sanierung des Hauses Holtermann einsetzt, will demnächst mit einem Flyer auf ihr Anliegen aufmerksam machen und weitere Aktionen ankündigen.

Eine „Liebeserklärung“ an das Haus Holtermann brachten passend zum Valentinstag Jürgen Henke, Lisa Voss-Loermann, Michael Leifeld, Maria Kessing, Silvia Sörensen und Gerd Buller (v.l.) mit ihren zu Herzen geformten Händen zum Ausdruck.   Foto: Dierk Hartleb

Freundlich, sympathisch sieht er aus, der Geist, der über der Fassade des Holtermannschen Hauses schwebt. Silvia Sörensen hatte einen ersten Entwurf für den Flyer, den die „Holtergeister“ in den nächsten Wochen auf den Markt bringen wollen, am Montagmorgen zum Treffpunkt mitgebracht. „Wir sind ja auch freundlich“, meinte Lisa Voss-Loermann. Die Journalistin gehört eben wie ihre Kollegin Maria Kessing zum Kreis derer, die sich für den Erhalt und die Restaurierung des traditionsreichen Geschäftshauses einsetzen. Mit von der Partie sind daneben Jürgen Henke, Michael Leifeld und Gerd Buller; Petra Pähler-Paul und Matthias Bußmann fehlten krankheitsbedingt.

Nachdem die Gruppe im vergangenen Jahr symbolisch mit Leiter und Eimer mit der Renovierung angefangen hatte und das notleidende Denkmal im Mai 2021 „impften“, folgte jetzt zum Valentinstag der nächste Akt. Anlassgemäß wollten die „Holtergeister“ ihre „Liebeserklärung“ an Haus Holtermann mit passenden Giveaways verbinden. Doch weil sich nur Luftballons anboten, die als Umweltfrevler geächtet sind, verzichtete Lisa Voss-Loemann auf eine Bestellung.

Um so größer war die Aufmerksamkeit für den „Holtergeist“ als neues Logo für die Gruppe. „Die Ansicht vom Haus hat uns Martin Hatscher zur Verfügung gestellt“, erklärte Silvia Sörensen, der dem Vorhelmer Künstler dafür dankte.

Auf der Rückseite des geplanten Flyers wird ein Text zur Geschichte und Bedeutung des Gebäudes stehen, kündigte Michael Leifeld an. Er hat es übernommen, die juristischen Aspekte der Auseinandersetzung mit dem Eigentümer abzuklopfen. „Wir sind alle unzufrieden, dass es nicht vorangeht“, betonten Gerd Buller und Jürgen Henke. „Aber wir geben nicht auf“, hieß es unisono. Für das Frühjahr sind weitere Aktionen in Vorbereitung, „Wer mitmachen will, ist herzlich willkommen“, sagte Lisa Voss-Loermann. Die „Holtergeister“ sind auch bei Facebook und Instagram aktiv.

von Von Dierk Hartleb

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.