Eine Weltreise durch die Musik


Musikalisch von Russland nach Argentinien reisen? Die „Ahlener Kulturknirpse“ gehen da gerne mit. Zum Auftakt waren der St.-Andreas-Kindergarten und die Kita Dolberger Sprösslinge dran.

Gestartet ist die musikalische Weltreise von Jens Brülls und Saskia Beumers in der Kita Dolberger Sprösslinge Kita Dolberger Spösslinge

In den Genuss einer musikalischen Weltreise kamen jetzt die Kinder Mädchen und Jungen des St.-Andreas-Kindergartens an der Straußstraße am Montag und einen Tag später die Kinder der Kita Dolberger Sprösslinge.

Nach einem langen Lockdown staunten die Kindergartenkinder in beiden Einrichtungen nicht schlecht. Zwei Besucher und eine Reihe von großen und kleinen Instrumenten wurden durch die Flure getragen und aufgebaut, darunter ein tischhohes Vibrafon sowie kleine und große Trommelinstrumente. Die Besucher sind Musiker. Jens Brülls (Perkussionist) und Svenja Beumers (Oboistin) haben sich im Rahmen des Programms „Kulturknirpse“ der Stadt Ahlen und in Zusammenarbeit mit der Schule für Musik im Kreis Warendorf etwas Besonderes für die Kinder ausgedacht. Mit Kostümen, Tier- und Spielfiguren, Fotos und kleinen Anekdoten nehmen sie die Mädchen und Jungen in den kommenden 35 Minuten mit auf musikalische Weltreise.

Bevor es aber losgehen kann, versammeln sich alle Mitglieder der Reisegruppe, zupfen an ihren Ohren und streichen mit den Händen über ihre Augen. Nichts geht über eine erste Aufwärmübung, um die Sinne zu aktivieren. Mit Ertönen von Klangstäben und Oboe wissen alle: Es geht los!

Erste Station ist das ferne Russland mit seinen handgefertigten Matroschka-Puppen. Dabei lauschen die Kinder den Klängen eines traditionellen russischen Liedes. Als es weiter nach Argentinien geht und dazu zwei typisch gepunktete Tangokleider präsentiert werden, wissen einige Kinder schon: „Hier geht es ums Tanzen“.

Die Reisegruppe besucht dann weitere Länder und zu jeder Station zaubern Saskia Beumers und Jens Brülls neue Kostüme, Figuren oder Schlaginstrumente hervor, die die Oboe begleiten.

Aufgeregt sind alle, als es darum geht, selber musikalisch tätig zu werden und die mitgebrachten Holz-Klangstäbe zu der Melodie von „A ram sam sam“ auszuprobieren. Das gemeinsames Klangerlebnis bereitet besonders viel Freude.

In den kommenden Tagen wird die musikalische Weltreise noch in weiteren Kindergärten Station machen. „Die Kindergärten sind sehr dankbar, dass wieder künstlerisches Programm stattfinden kann“, weiß Teresa Künstler, Koordinatorin der „Kulturknirpse“.

von Von und

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.