Engpässe am alten Hellbachhallen-Parkplatz


Um wildes Parken und Engpässe an der Von-Droste-Hülshoff-Straße abzumildern, kam aus dem Ortsausschuss der Vorschlag, den alten Hellbachhallen-Parkplatz zu reaktivieren. Doch die Stadt trät diese Idee derzeit nicht mit.

Rechts entsteht ein Neubaugebiet, links stehen Glascontainer: Rund um den alten Hellbachhallen-Parkplatz ist‘s oft eng. Christian Wolff

Nicht erst, seitdem die Arbeiten für das neue „Wulfbert“-Baugebiet an der Dorffelder Straße begonnen haben, wird es am Abzweig der Von-Droste-Hülshoff-Straße regelmäßig eng.

Zum einen parken dort viele Beschäftigte aus dem Gewerbegebiet „Brink“, zum anderen sind die benachbarten Altglascontainer tagsüber häufig frequentiert, wie Ludger Diekmann (CDU) festgestellt hat. „Jetzt kommt noch der Baustellenverkehr mit vielen Lkw und anderen Fahrzeugen hinzu.“ Daher stellte der Sachkundige Bürger im Ortsausschuss Vorhelm die Anfrage, ob man nicht mittelfristig den ehemaligen Hellbachhallen-Parkplatz wieder reaktivieren könnte. „Es wäre auch mit Blick auf die künftige Wohnbebauung wert, dass dies einmal in Betracht gezogen wird.“

Eine erste Einschätzung der Verwaltung sieht jedoch negativ aus. In Abwesenheit ließ Robert Reminghorst, stellvertretender Leiter der Ahlener Umweltbetriebe, ausrichten: Eine erste Ortsbesichtigung hat ergeben, dass dafür zu viel Aufwand notwendig wäre und die ohnehin schon vorhandene Problematik illegaler Grünentsorgung aufgrund der schlechten Einsehbarkeit noch verschärft werden könnte. Wolf-Rüdiger Adler (CDU) meinte, das sollte man doch noch mal prüfen.

von -chw-

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.