Geld fließt ins Treppenhaus


Über eine Zuwendung in Höhe von 1500 Euro durfte sich der Trägerverein des Schullandheims Winterberg freuen. Das Geld der Gewerbetreibenden im Gewerbegebiet Vatheuershof ist schon verplant.

Jörg Hellwig (l.) und Carsten Uhlenbrock überreichten die Spende im Namen der Unternehmer im Gewerbegebiet Vatheuershof an Silke Schneider. Ralf Steinhorst

Zwar liegt die traditionelle Weihnachtsbaumaktion der Gewerbetreibenden im Gewerbegebiet Vatheuershof schon einige Monate zurück, die obligatorische Spende an eine unterstützungswürdige Organisation konnte aufgrund der Coronapandemie jedoch noch nicht stattfinden. Dieses Mal durfte sich der Trägerverein des Schullandheims Winterberg über eine Zuwendung in Höhe von 1500 Euro freuen.

Im vergangenen Jahr war es bereits die neunte Weihnachtsbaumaktion, die allerdings etwas anders ausfiel als gewohnt. „Die Stadtwerke kamen auf uns zu, ob wir nicht die Weihnachtspyramide auf dem Südkreisel aufstellen wollen“, blickte Carsten Uhlenbrock, Sprecher der Gewerbetreibenden, zurück. Diese ist den Ahlenern bekannt, weil sie in den vergangenen Jahren auf dem Marktplatz stand. Da es keine Baumspende, wie sonst üblich, gab, nahmen die Gewerbetreibenden das Angebot der Stadtwerke dankend an.

Insgesamt haben sich 28 Unternehmen an der Aktion mit je 100 Euro beteiligt, bei der der Betrag nach Abzug der Logistikkosten gespendet wird. Wobei die Logistikkosten im Rahmen der Vorjahre lag, weil die Pyramide rund drei Tonnen wiegt. Die Wahl der Zuwendung fiel dieses Mal auf den Trägerverein des Schullandheims in Winterberg. „Das Schullandheim ist ein Stück Ahlener Geschichte“, begründete Jörg Hellwig von den Gewerbetreibenden die Spende, denn der Verein musste in der Pandemie große Einbußen bei den Einkünften hinnehmen.

Umso mehr freute sich Silke Schneider, stellvertretende Vorsitzende des Vereins, über die Unterstützung. „Es läuft wieder an, es kommen Gäste und Buchungen“ zeigte sie sich erleichtert, dass das Schullandheim seinen Betrieb Anfang Juli wieder aufnehmen konnte. Gut eineinhalb Jahre war das Haus bis auf kleine Einzelbuchungen geschlossen.

Der Verein schaut jetzt wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft, der Winter sei schon fast ausgebucht. Die Spende soll für Renovierungen eingesetzt werden, unter anderem steht das Treppenhaus auf dem Plan.

von Von Ralf Steinhorst

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.