Groß und Klein unter einem Dach


„REKiZ“ ist der Name der neuen Einrichtung, die das St.-Franziskus-Hospital jetzt auf den Weg bringt: Das Ahlener Eltern-Kind-Zentrum verbindet die jetzige Kinderklinik und das Krankenhaus. Das muss einen großen Eigenanteil leisten. Um weitere zusätzliche Mittel für das Projekt zu gewinnen, startet es daher einen Spendenaufruf.

Markus Gantert, Anja Rapos und Carsten Krüger (v.l.) freuen sich über jede Spende, die für das Bauprojekt eingeht. St.-Franziskus-Hospital

Die Freude war groß im St.-Franziskus-Hospital, als im November die Landesregierung den Zuschlag über die rekordverdächtige Fördersumme von 11,2 Millionen Euro erteilte. Gefördert wird der Neubau eines Eltern-Kind-Zentrums am St.-Franziskus-Hospital, in dem Kinderklinik und Geburtshilfe gemeinsam Platz finden werden. Bereits im Dezember war laut Pressemitteilung Bundestagsabgeordneter Henning Rehbaum im Krankenhaus zu Gast, der sich vor Ort ein Bild machen wollte, dabei der Krankenhausleitung gratulierte und den Spendenauftakt machte.

Mit Erteilung der Förderung soll nun die Umsetzung des Herzensprojekts beginnen – und da liegt eine Menge Arbeit vor dem Team aus Ahlen. Zunächst wurde der Name aus der Taufe gehoben: AhleneR Eltern-Kind-Zentrum – „REKiZ“.

„Mit der Umsetzung des Ahlener Eltern-Kind-Zentrums REKiZ wird die Versorgung von Schwangeren und Kindern im Kreis Warendorf noch mal auf ein neues Niveau gehoben, denn hier soll nicht nur ein Gebäude gefördert werden, sondern eine Haltung, eine vernetzte Versorgung aus einer Hand. Wir freuen uns sehr für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Warendorf, denn das ist auch ein klares Zeichen der Politik für die wohnortnahe Gesundheitsversorgung in den Krankenhäusern“, erklären der Chefarzt der Kinderklinik PD Dr. Carsten Krüger und der Chefarzt der Frauenklinik Dr. Dr. Markus Gantert.

„Der Neubau wird an Stelle der jetzigen Kinderklinik eine Anbindung an den Bestandsbau in gleichen Ebenen ohne Rampen und Treppen, ermöglichen“, schaut Geschäftsführerin Anja Rapos auf die geplanten Baumaßnahmen: „Bisher müssen Betten aus der Kinderklinik über die Verbindungsrampe mit mindestens zwei bis drei Personen zum OP oder in andere Funktionseinheiten geschoben werden.“ Der neue Gebäudeteil werde im Sockelgeschoss eine Liegendanfahrt, die pädiatrische Ambulanz und alle notwendigen Nebenräume der Abteilung erhalten. Der Haupteingang für die Kinder- und die Frauenklinik soll in Höhe des Sockelgeschosses platziert werden und im Erdgeschoss sei die gesamte Geburtsklinik mit allen Kreißsälen, dem Notsectio-OP und dem kompletten Nebenraumprogramm enthalten.

Der Umbau im vorhandenen Bestandsneubau werde jeweils ebenengleich, so Anja Rapos weiter: Im Sockelgeschoss sei der gesamte Stationsbereich der Kinderklinik inklusive der Neonatologischen lntensiveinheit vorgesehen und im Erdgeschoss, ebenfalls mit ebenengleicher Anbindung an den Neubau, der Stationsbereich für die Geburtshilfliche Abteilung (Wöchnerinnenstation) mit Frauenklinik.

Nutzung größerer Freiflächen

Im Sockelgeschoss sei die Nutzung größerer Freiflächen zugunsten der Kinder möglich. Eine direkte Anbindung an die Radiologie oder den OP über kurze Wege bedeuteten später sowohl für die Kinderklinik als auch die Frauenklinik eine deutliche Verbesserung. „Wir können damit Schwangere, Patientinnen und Patienten, Neugeborene, Kinder, Jugendliche und deren Eltern zeitgemäß auf hohem medizinischem Niveau versorgen und unter einem Dach unterbringen“, freut sich die Geschäftsführerin. Es könnten moderne Pflege- und Behandlungskonzepte umgesetzt und dem engagierten Personal attraktive Arbeitsplätze geboten werden. „Wir können neue Inhalte wie hebammengeleitete Kreißsäle etablieren und ein Versorgungskontinuum aus einer Hand über die Lebensspanne anbieten.“

Zum Neubau des Eltern-Kind-Familienzentrums muss das St.-Franziskus-Hospital einen Eigenanteil von fast zwei Millionen Euro leisten. Um weitere zusätzliche Mittel für das Projekt zu gewinnen, startet das Krankenhaus daher einen Spendenaufruf für „REKiZ“. Geschäftsführerin Anja Rapos, Dr. Carsten Krüger und Dr. Dr. Markus Gantert bitten um Unterstützung für das Projekt: „Wir freuen uns über jede Spende, die dem Bauprojekt REKiZ zu Gute kommt.“

Das Spendenkonto für das Neubauprojekt „REKiZ“ bei der DKM Darlehnskasse Münster lautet

DE15 4006 0265 0003 1595 02.

von undefined

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.