Hohe Wertschätzung für das Ehrenamt


„Weil wir gemeinsam Kirche sind“ lautet der Titel einer Broschüre, die die St.-Bartholomäus-Gemeinde jetzt an alle Katholikinnen und Katholiken verteilt. Inhalt: die bevorstehenden Kirchenvorstands- und Pfarreiratswahlen. Und noch viel Wissenswertes mehr.

Stellten die neue Broschüre zur Pfarreirats- und Kirchenvorstandswahl vor: Hildegard Wonnemann, Angelika Aperdannier und Pfarrer Dr. Ludger Kaulig. Dierk Hartleb

In diesen Tagen finden alle Katholiken in Ahlen eine farbige Broschüre mit dem Titel „Weil wir gemeinsam Kirche sind“ in ihrem Briefkasten. Auf 20 Seiten werden sie über alles Wissenswerte aus der Kirchengemeinde St. Bartholomäus informiert. Die Stadtgemeinde beschäftigt 190 Mitarbeitende, von denen allein 142 in den Kindergärten tätig sind. Wie teuer die Unterhaltung von sechs Kirchen, zwei Kapellen, sechs Pfarrheimen, acht Kitas sowie 20 weiteren Objekten ist, erfahren die Leserinnen und Leser durch die Broschüre.

„Das entspricht einem mittelständischen Unternehmen“, stellt Pfarrer Dr. Ludger Kaulig bei der Vorstellung am Montag fest und räumt zugleich ein, dass ohne die ehrenamtliche Mitarbeitenden die Aufgabe nicht zu bewältigen wäre.

Deshalb geht das Autorenteam, zu dem auch Hildegard Wonnemann, Pfarrer Joseph Thota, Carola Paulmichl und Angelika Aperdannier als Grafikerin gehören, umfänglich auf die Wahlen zum Kirchenvorstand und zum Pfarreirat ein, über deren Zusammensetzung am am 6. und 7. November neu bestimmt wird. Wahlbüro ist das Pastoralbüro in der Nordstraße 13.

„Wir werben dafür, per Brief zu wählen“, unterstreicht Hildegard Wonnemann. Denn im Hinblick auf Corona soll unbedingt vermieden werden, dass sich vor dem Wahllokal lange Schlangen bilden. Um den Wahlberechtigten die Teilnahme per Brief zu erleichtern, ist der Broschüre ein Antrag beigefügt.

„Die Gestaltung hat mir sehr viel Freude gemacht“, sagt Angelika Aperdannier. Beigeheftet sei auch ein Einleger für die Adventssammlung der Caritas, für die bislang in einem gesonderten Rundbrief geworben wurde. „So haben wir Porto gespart und uns zugleich klimafreundlich verhalten“, erklärt Ludger Kaulig und verweist auf auf das Siegel „Blauer Engel“: Die Broschüre ist auf 100 Prozent Altpapier gedruckt.

Wer sich für das hochwertige Produkt interessiert, aber keines im Briefkasten vorfindet, kann es sich im Pastoralbüro oder in den verschiedenen Kirchen abholen.

von -hat-

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.