Knapp 2000 Euro für Jugendhospizdienst


Soziale Einrichtungen wie der Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst sind auf Spenden angewiesen. Gut also, dass die „Rappelkiste“ wieder ihre Weihnachtsaktion gestartet hatte.

Martina Abel (l.) freute sich sehr über die Spende, die Eileen Spork von der „Rappelkiste“ überreichte. Peter Schniederjürgen

Diese Spende kam genau richtig: Denn der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst Hamm/Kreis Warendorf plant zurzeit, eine Außenstelle in Westkirchen einzurichten. Jetzt gab es dafür einen Zuschuss vom Spielwarengeschäft „Rappelkiste“.

„Wir werden großartig mit Sachspenden unterstützt, doch es bleibt immer noch ein großer Bedarf. Da ist dieses Geld ein wunderbares Geschenk“, bedankte sich Martina Abel, Mitarbeiterin des Jugendhospizdienstes. Aus der Hand von „Rappelkiste“-Filialleiterin Eileen Spork bekam sie einen Spendenscheck in Höhe von stolzen 1920 Euro.

„Das ist das Geld aus unserer Weihnachtsaktion“, erklärte Eileen Spork. Denn wer in der „Rappelkiste“ Geschenke einpacken ließ, wurde um eine Spende ab 50 Cent gebeten. „Tatsächlich gaben aber viele Kunden deutlich mehr – so zwischen zehn und 20 Euro“, lobte Eileen Spork. Die so eingenommenen Spenden wurden von Inhaber Markus Schier noch einmal verdoppelt. Als Zusatzpräsent bekam Martina Abel am Donnerstag auch noch ein Spiele-Set für die neue Niederlassung in Westkirchen.

von -pes-

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.