Luxemburg an der Spitze bei der Bildung


Bürgermeister Dr. Alexander Berger stattete Ahlens Partnerstadt Differdingen jetzt einen Besuch ab: Anlass war der luxemburgische Nationalfeiertag.

Unter Städtepartnern (v.l.): Christiane Brassel-Rausch (Bürgermeisterin Differdingen), Stefan Korpan (Bürgermeister Penzberg), Regina Bartusch (Stadtratsmitglied Penzberg), Minister Claude Meisch, Tom Ulveling (Erster Schöffe Differdingen) und Dr. Alexander Berger Stadt Ahlen

Die Glückwünsche der Stadt Ahlen zum Nationalfeiertag des Großherzogtums Luxemburg hat Bürgermeister Dr. Alexander Berger der Stadt Differdingen überbracht. Am vergangenen Mittwoch nahm das Stadtoberhaupt teil an den Feierlichkeiten, zu denen unter anderem eine Parade durch Ahlens Partnerstadt gehörte.

Ein Wiedersehen gab es mit Differdingens früherem Bürgermeister Claude Meisch, der seit 2013 luxemburgischer Minister für Bildung, Kinder und Jugend sowie Hochschulwesen und Forschung ist. Am Rande des Treffens standen Besuche verschiedener Bildungseinrichtungen an, so unter anderem in der „Lunex University of Health“, im Luxembourg Science Center und in der Internationalen Schule Differdingen, die den Kontakt mit der Ahlener Fritz-Winter-Gesamtschule intensivieren möchte. „Ich bin beeindruckt vom hohen Niveau der Wissenschaft und Lehre in Luxemburg“, zollte Alexander Berger den Gastgebern seine Anerkennung. Auf kommunaler wie staatlicher Ebene sei es spürbar, wie sehr das geografisch kleine Land in Fragen von Bildung und Erziehung eine europäische Spitzenposition einnimmt.

Auf dem früher landwirtschaftlich genutzten Gehöft „Lommelshaff“ bekam Berger zudem einen Eindruck vom kulturellen Leben Differdingens. Im Rahmen des Europäischen Kulturjahres mit der Region Süd-Luxemburg als Europäischer Kulturhauptstadt 2022 finden auch in Ahlens Partnerstadt Veranstaltungen statt.

In Differdingen traf Berger auch seinen Penzberger Amtskollegen Stefan Korpan.

von undefined

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.