Mann (34) in Ahlen erschossen: Fall in TV-Sendung


Auch fast ein Jahr, nachdem ein 34-Jähriger in Ahlen erschossen wurde, ist der Fall weiterhin ungeklärt. Nun soll eine TV-Sendung helfen.

Rudi Cerne präsentiert die Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“. Am Mittwoch, 17. November, geht es um den Fall eines erschossenen Mannes aus Ahlen. Foto: dpa

Ahlen/Münster (gl) - Am 10. Dezember 2020 ereignete sich die Tat. Gegen 22 Uhr wurde der 34-Jährige unmittelbar vor seiner Haustür an der Theodor-Schwarte-Straße in Ahlen niedergeschossen, als er aus seinem Auto stieg. Bis heute haben die ermittelnden Behörden den oder die Täter nicht festnehmen können.

Opfer war zuvor noch Essen abholen

Um den Fall doch noch lösen zu können, wird er am Mittwoch, 17. November, in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY... ungelöst“ aufgegriffen, wie Staatsanwaltschaft Münster, Polizei Warendorf und  Polizei Münster am Dienstag gemeinsam mitteilen. Die Ermittlungsbehörden bitten die Bevölkerung erneut um Mithilfe bei der Suche nach Hinweisen. Sie fragen: Wer hat am Donnerstag, dem 10. Dezember 2020, in der Zeit zwischen 21 und 22.30 Uhr verdächtige Beobachtungen im Bereich des Tatortes Theodor-Schwarte-Straße/Konrad-Adenauer-Ring/ Schinkelstraße gemacht oder kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Den Ermittlungen zufolge hatte das 34-jährige Opfer am Tatabend in dem Bistro „Meat&Greet“ an der Straße Markt in Ahlen gearbeitet und anschließend auf dem Nachhauseweg aus einem Lokal an der Beckumer Straße noch Speisen abgeholt. Auch dort könnten Zeugen auffällige Beobachtungen gemacht haben.

Hohe Belohnung ausgesetzt

Für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters oder der Täter führen, wurde eine Belohnung von insgesamt 55.000 Euro ausgesetzt. Davon stammen 50.000 Euro von der Familie des Opfers, 5000 Euro von der Staatsanwaltschaft in Münster. Das Polizeipräsidium Münster hat ab Mittwochabend, 20 Uhr, ein Hinweistelefon geschaltet: 0251/275-4000

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.