Mit Yoga und Rückenschule ins 60. Jahr


Gegründet wurde die heutige Familienbildungsstätte 1962 als Mütterschule St. Anna. Heute ist die Einrichtung viel mehr als das. Sie bringt Menschen aller Generationen und Nationen zusammen.

Das Team der Familienbildungsstätte geht ins Jubiläumsjahr, wie das Programmheft zeigt (v.l.): Bernadette Rentmeister, Melanie Schoon, Jutta Pöpsel, Kirsten Hillebrand, Marie-Luise Diekemper, Maria Fröbel-Albers, Elisabeth Recker, Hans Joachim Korte und Lars Koenig. Ralf Steinhorst

Mit einem umfangreichen Programm geht die Familienbildungsstätte (FBS) in ihr Jubiläumsjahr 2022: Vor 60 Jahren wurde sie als Mütterschule St. Anna gegründet. Die Entwicklung der FBS zeigt unter anderem die Zunahme der Onlineangebote im kommenden Jahr.

„676 Kurse pure Qualität“ – so fasste das Team das Programm bei der Vorstellung am Mittwoch zusammen, was auch FBS-Leiter Lars Koenig bestätigte: „Wir haben ein stimmiges Jahresprogramm über alle Fachbereiche.“ 56 Angebote würden inzwischen online angeboten, das sind acht Prozent. Natürlich soll auch das Jubiläum gewürdigt werden, wann genau, steht allerdings noch nicht fest.

Mitarbeiterin Jutta Pöpsel wies darauf hin, dass aufgrund der Pandemie der Bedarf junger Familien und Eltern nach Austausch sehr groß ist. Um ihnen das optimale Angebot im Bereich Eltern-Kind-Kurse bieten zu können, werden jetzt bei der Anmeldung im Gespräch die konkreten Bedürfnisse erfragt. Das Angebot wurde ausgebaut, einige Kurse werden auch online angeboten, was auch für die neue Reihe „F – wie Familie“ gilt. Neu im Programm ist Yoga für schwangere Frauen und Mütter mit Baby.

Die Pandemie hat viele Menschen mental beeinflusst, darauf geht das Programm unter anderem mit dem Online-Workshop „Was macht stark und das Leben lebenswert“ ein. Bernadette Rentmeister zeigte sich begeistert, wie gut die Trendsportart Hula-Hoop auch in der FBS ankommt: „Der Kurs geht durch die Decke.“

Neu im Programm ist die Rückenschule und einen besonderen Pfiff bietet das Online-Seminar „Wellness für zuhause“, das Katrin Gerdes von der Nordseeinsel Baltrum aus leitet. Mit ihrem Kurs „Kreativ mit Zero ­Waste“ geht die Familienbildungsstätte aber auch auf Strategien ein, Müll zu vermeiden. Unterstützung im Umgang mit hochsensiblen Kindern bietet ein Workshop für pädagogische Fachkräfte.

Im Ernährungsbereich hat Melanie Schoon interessante Angebote zusammengestellt. Sie hat unter anderem den US-Trend „Leckere Bowls – bunt und gesund“ aufgegriffen wie auch das Backen von Motivtorten. Bei ihr gilt ein Motto: „Wir wollen beim Essen Bewusstsein schaffen.“

Ab Montag (29. November) ist das gesamte Jahresprogramm unter fbs-ahlen.de ab 9 Uhr abrufbar, ab dem Zeitpunkt können auch die Anmeldungen unter Telefon 9 12 30 oder E-Mail fbs-ahlen@bistum-muenster.de erfolgen. Als Broschüre liegt das Programm ab der kommenden Woche an zahlreichen Stellen im Stadtgebiet aus.

von Von Ralf Steinhorst

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.