Montag rollt die Saftpresse an


Reifes Obst will verwertet werden. Wer das alleine nicht schafft, kann es spenden – zum Beispiel für eine Saft-Aktion der Stadt.

Brigga Kazmierczak (l.) und Anna Shalimava machen es vor: Mit dem Obstpflücker lässt sich das Obst gut vom Baum holen. Stadt Ahlen

„Was Nachhaltigkeit bedeutet, lässt sich am besten ganz praktisch erfahren.“ Das sagt Ahlens Klimaschutzmanagerin Anna Shalimava. Zusammen mit dem Schulfachbereich der Stadt Ahlen hat sie deswegen eine Saftpressaktion für städtische Schulen organisiert. Am Montag (4. Oktober) rollt eine mobile Saftpresse auf den Hof Menke. Im Rahmen des regionalen Netzwerks „Streuobstwiese“ machen die städtische Stabsstelle Klimaschutz und Mobilität sowie die Schulverwaltung auf das Thema Nachhaltigkeit aufmerksam. „Streuobstwiesen leisten einen wichtigen Beitrag zur Artenvielfalt. Sie liefern regionale Produkte, ihr gesundes Obst schmeckt und Bäume und Wiesen sind bedeutende Habitate für die Insektenwelt“, so Brigga Kazmier­czak, Gruppenleiterin für Schule und Sport.

Anna Shalimava und Brigga Kazmierczak rufen jetzt alle Bürgerinnen und Bürger (insbesondere Eltern und Familien) auf, in Ahlen und Umgebung Äpfel zu sammeln und für die Saftpressung zu spenden. Erfahrungsgemäß hätten viele Gartenbesitzer eine üppige Apfelernte und könnten selber gar nicht alle Früchte verwerten. „Wir würden uns freuen, wenn wir das Obst im Rahmen der Aktion nutzen dürften“, sagt die städtische Klimaschutzmanagerin. Sowohl in privaten Gärten als auch auf öffentlichen Streuobstwiesen lande erntereifes Obst häufig auf dem Boden und verfaule. „Mit der Aktion möchten wir Kinder und Erwachsene auf die Verwertung des heimischen Obstes aufmerksam machen und für den nachhaltigen Umgang mit Lebensmitteln sensibilisieren.“

An der diesjährigen Aktion nehmen Erstklässler der Marienschule sowie die Klasse 6a der Therese-Münsterteicher-Gesamtschule teil. Beide Schulen haben das Thema Nachhaltigkeit aktuell im Unterrichtsplan stehen. So führt die Marienschule beispielsweise ihre erste Projektwoche rund um den Apfel durch. Das Thema wird zwei Wochen lang ganzheitlich im Unterricht behandelt, der Aspekt des nachhaltigen Umgangs mit Lebensmitteln ausführlich besprochen. Um das Interesse und Engagement der Schülerinnen und Schüler bestmöglich zu unterstützen, hoffen Anna Shalimava und Brigga Kazmierczak auf großzügige Obstspenden.

Wer gesammelte Äpfel oder feste Birnen für die Aktion spenden möchte, kann diese vom 1. bis zum 3. Oktober auf dem Hof Menke an der Alten Beckumer Straße 88 vorbeibringen. Hofbesitzer Antonius Menke stellt auf dem Hofgelände einen Hänger auf, auf dem die Früchte abgeladen werden können. Begleitet und gefördert wird der Aktionstag vom Amt für Planung und Naturschutz des Kreises Warendorf.

Klimaschutzmanagerin Anna Shalimava verleiht gegen zehn Euro Pfand drei langstielige Obstpflücker, die bei ihr abgeholt werden können. Diese werden nicht nur während der Saftpressaktion zur Verfügung gestellt, sondern können während jeder Erntesaison von Bürgerinnen und Bürgern ausgeliehen werden. Die Obstpflücker sind vom Kreis Warendorf im Rahmen des Netzwerks „Streuobstwiese“ der Stadt Ahlen überlassenworden. Anna Shalimava (

 5 97 42, E-Mail shalimavaa@stadt.ahlen.de) und Brigga Kazmierczak (

 5 92 94, kazmierczakb@stadt.ahlen.de) erteilen weitere Auskünfte.

von undefined

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.