Regionale Knollen im Brot


Seit Jahren verbindet Hermann Stratmann jun. und Stefan Zimmermeier eine gute Freundschaft. Nun kooperieren die beiden auch mit ihrem Familienbetrieben.

Haben sich für eine Kooperation ihrer Familienbetriebe entschieden: Hermann Stratmann jun. (l.) und Stefan Zimmermeier. Herausgekommen ist das Bratkartoffelbrot. privat

Jedes Jahr im Herbst produziert Stefan Zimmermeier das Bratkartoffelbrot für die Bäckerei Zimmermeier. Da die Kartoffel das Besondere an diesem Brot ist, kam der Gedanke auf, eine regional angebaute Kartoffel zu verwenden.

Der Kontakt zu einem regionalen Betrieb, der Kartoffeln selbst anbaut, war schnell hergestellt. Denn es besteht bereits eine lange Freundschaft zwischen Hermann Stratmann jun. aus Dolberg und Stefan Zimmermeier.

Hermann Stratmann führt ebenfalls einen Familienbetrieb, der seit Jahrzehnten in Dolberg ansässig ist. Seit dem Jahr 2015 werden von der Familie zudem Kartoffeln angebaut.

„Hierbei wird eine besondere Qualität durch das Zusammenspiel der Sorten, der produktionstechnischen Verfahren und durch die guten Dolberger Ackerböden erzielt“, weiß Stefan Zimmermeier. Zudem wird auf die Fruchtfolge geachtet, damit sich die Böden immer wieder erholen können.

Bei der diesjährigen Ernte hat sich Bäckermeister Zimmermeier selbst von den Kartoffeln überzeugt und ist auf dem Kartoffelroder mitgefahren. Er hat die Kartoffeln für das Bratkartoffelbrot somit selbst handverlesen. Anschließend ist er mit einigen Kartoffeln zurück in die Bäckerei gefahren und hat das Bratkartoffelbrot gebacken. Dieses Brot enthält, neben Stratmanns Knollen Dinkel- und Roggenmehl, den hauseigenen Natursauerteig, geriebenen Gouda und Röstzwiebeln. Während des Backvorganges wird das Brot mit einer Käsekruste überbacken.

So ist Zimmermeiers Bratkartoffelbrot mit Stratmanns feinen Knollen entstanden und eine weitere regionale Zusammenarbeit zwischen Ahlener Familienbetrieben wurde geschaffen.

von undefined

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.