Spät dran: Gürtelrose funkte Adrian Topol dazwischen


Über 200 Spritzen sitzen. Auch bei Schauspieler Adrian Topol. Der Schauspieler mit Ahlener Wurzeln nutzte den letzten Einsatz des mobilen Impfteams des Kreises Warendorf am Samstagnachmittag bei seinem Heimatbesuch auf dem Marienplatz.

Spritze sitzt: Schauspieler Adrian Topol ist spontan zum Marienplatz gekommen. Ulrich Gösmann

Die Stippvisite in seiner Heimatstadt Ahlen hat sich für Schauspieler Adrian Topol doppelt gelohnt. Nicht nur, dass Nichte Malina ihren ersten Geburtstag feiert. Zufällig steht auch noch das Impfmobil des Kreises Warendorf auf dem Marienplatz – für die spontane zweite Spritze, die ihm noch fehlt.

Ja, er sei spät dran, gesteht Topol Samstagnachmittag aus der Schlange heraus, die sich nach zwei Stunden Länge in der tiefstehenden Sonne langsam auflöst. Eine Gürtelrose sei ihm dazwischengekommen. Sechs Wochen Zeitverlust. Egal, in wenigen Minuten soll auch das kein Thema mehr sein. Topol hat sich – wie bei der ersten Corona-Schutzimpfung in Berlin – für Moderna entschieden.

Andere wollen vorzugsweise Biontech oder Johnson & Johnson, wie Christina Arndt, Koordinatorin des mobilen Impfeinsatzes auf dem Marienplatz, erzählt. „Wir hatten uns auf 150 eingestellt, aber es ist wohl ein bisschen mehr geworden“, lässt die Vertreterin der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe wissen. Entsprechend werde nachgeordert. Kurz nach 17 Uhr wagt Arndt eine Prognose, die über die 200er-Marke geht. Von den Erstgeimpften seien alle 102 gekommen, die heute kommen sollten. Die darüber hinaus seien das erste Mal dabei.

Weil das Mobil seine Rundreise durch den Kreis Warendorf am Abend in Ahlen beendet, wird für den Zweittermin jetzt eine andere Anlaufstelle angesteuert werden müssen. Wer Orientierung braucht, bekommt eine Adressliste in die Hand. Naheliegende Alternative: der eigene Hausarzt. Erstkandidaten, die sich für Johnson & Johnson entscheiden haben, sind allerdings schon jetzt durch.

von Von Ulrich Gösmann

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.