St. Bartholomäus sucht Betreuer


Die Ahlener Kirchengemeinde St. Bartholomäus sucht ein neues Format fürs Ferienlager – und Betreuer gleich mit, die es entwickeln.

Ralf Steinhorst

Die Kirchengemeinde St. Bartholomäus plant ein drittes Ferienlager für die Sommerferien. Dafür sucht sie Betreuer, die das neue Format auch gleich entwickeln dürfen.

„Seit zwei Jahren habe ich die Verantwortung für alle Ferienlager“, beschreibt Pastoralreferent Thomas Gocke seine Aufgabe und hat ein Ziel: „Ich möchte da neue Struktur reinbringen“. Bisher besteht in der Kirchengemeinde St. Bartholomäus das Mädchenferienlager auf der niederländischen Ferieninsel Ameland sowie das gemischte Ferienlager in Dänemark mit wechselnden Orten. Beide sind für Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 14 Jahren. Die seien immer schnell ausgebucht, weiß der Pastoralreferent. Sie werden deshalb auch bestehen bleiben.

Beim dritten Ferienlager im sauerländischen Siedlinghausen in der Schützenhalle dagegen haben die Anmeldungen in 2018 und 2019 stark nachgelassen, ausgebucht waren sie schon gar nicht. Auch Betreuer waren dafür nur noch schwer zu finden. „Corona hat dem Lager dann den Rest gegeben“, sieht Thomas Gocke trotzdem Potenzial für ein drittes Lager. Weil er in den Vorjahren auch beobachtet habe, wie die Ferienlager sowohl Jugendliche als auch Betreuer begeistern, wie er sagt. Als kirchliche Ferienlager bilden sie ein niedrigschwelliges Angebot, wo Kinder positive Erfahrungen mit Kirche machen können.

Wie das neugestaltete dritte Lager konkret aussehen könnte, weiß Thomas Gocke noch nicht. Das will er aber auch weitgehend den Betreuern überlassen, die er nun dafür sucht. Die sollten Lust und Spaß haben, Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 9 und 15 Jahren zu betreuen. Einzige Vorgabe: Die Betreuer müssen mindestens 18 Jahre alt sein, eine Jugendleitererfahrung ist nicht nötig. Das Rüstzeug bekommen sie dann mit Präventionsschulungen und einem Jugendleiterkursus.

Einige Interessenten gibt es schon, die auf Verstärkung warten. Erste Aufgabe für das Betreuerteam wird es sein herauszuarbeiten, mit welcher Teilnehmerzahl und wo das Ferienlager stattfinden soll. Es besteht kein Druck, alles schon für den Sommer 2022 auf die Beine stellen zu müssen. Wichtiger ist, dass das Angebot für die Kinder und Jugendlichen stimmig ist.

Wer Interesse hat, als Betreuer mitzumachen, wendet sich an Tomas Gocke. Der Pastoralreferent ist unter 02382-7 60 59 13 und unter E-Mail gocke@bistum-muenster.de erreichbar.

von Von Ralf Steinhorst

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.