Erzählfreundschaften sind wie Besuche per Telefon


Sich einfach mal zum Plaudern anrufen zu lassen, diese Möglichkeit eröffnet ein Projekt im Kreis Warendorf.

Austausch im Kreishaus: (v. l.) Maria Eilhard-Adams, Marc Schmidt (beide Gemeinde Wadersloh), Angelina Veit (Caritasverband Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst), Anne-Kathrin Schulte (Ehrenamtskoordinatorin Sendenhorst), Miriam Muser, Kira Neuhaus (beide Zum-Projekt Dechaneihof Freckenhorst), Sarah Gerke (Ehrenamtskoordinatorin Stadt Oelde), Frauke Santos Sáez (Projekt Muna Ennigerloh), Beate Baldus (Kreis Warendorf) und Annette Wernke (Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz Münsterland). Foto: Kreis Warendorf

Kreis Warendorf (gl) - Reden hilft. Und Zuhören oft auch. Gerade dann, wenn zum Beispiel die Mobilität im Alter nachlässt, ist es nicht einfach, neue Bekanntschaften zu schließen. Helfen können dabei Erzählfreundschaften, heißt es in einer Mitteilung des Kreises Warendorf.

Gesellschaftliche Teilhabe

Dabei handele es sich um ein Projekt, das sich zunehmender Beliebtheit erfreue und vielen Menschen auf diesem Weg eine gesellschaftliche Teilhabe ermögliche. Der Kreis Warendorf unterstützt die Kommunen nach eigenen Angaben bei der Durchführung und lädt diese zu regelmäßigen Austauschtreffen ein.

„Eigentlich ist das Prinzip einfach. Es handelt sich um einen Besuch am Telefon“, erklärt Sarah Gerke von der Ehrenamtszentrale in Oelde, einem der Partner des Projekts. „Es richtet sich an alle, die einfach nur klönen möchten. Über Gott und die Welt, Land und Leute sowie über Themen des Alltags.“

Feste Gesprächspartner

Die Projektverantwortlichen vermitteln im Vorfeld feste ehrenamtliche Gesprächspartner, die zu einem vereinbarten Termin anrufen. Gerade diese Verlässlichkeit des Termins sei bei diesem kostenlosen Angebot wichtig, betont Angelina Veit vom Caritas-Verband Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst. „Dabei müssen die Gesprächspartner nicht unbedingt aus der gleichen Stadt kommen.“

Das Projekt steht und fällt mit der Anzahl derer, die sich ehrenamtlich engagieren und mit offenem Ohr zur Verfügung stehen, wie es in der Mitteilung aus dem Kreishaus weiter heißt. Angesichts der wachsenden Nachfrage bestehe Bedarf, weiß Frauke Santos Sáez vom Projekt Muna Ennigerloh. „Es müssen keine speziellen Vorkenntnisse vorhanden sein. Die Interessenten werden durch das Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz Münsterland sehr ausführlich vorbereitet.“ 

Einsatz von zu Hause aus

Zudem werden die Helfer in ihrer Tätigkeit konsequent begleitet, ein regelmäßiger Austausch wird organisiert. Und: Die Erzählfreundschaften sind eine hervorragende Möglichkeit, sich von zu Hause aus zu engagieren.

Wer einen Gesprächspartner sucht oder sich als Telefonpate engagieren möchte, kann sich melden bei: Angelina Veit, Caritasverband für Ahlen, Drensteinfurt und Sendenhorst, Telefon 02382/893141; Sarah Gerke, Ehrenamtszentrale Oelde, Telefon 02522/8320304; Frauke Santos Sáez, Projekt Muna in Kooperation mit der Stadt Ennigerloh/Caritas Ennigerloh, Telefon 02524/9281090; Marc Schmidt, Gemeinde Wadersloh, Telefon 02523/9501260; Kira Neuhaus, Zum-Projekt Dechaneihof St. Marien Freckenhorst, Telefon 02581/946828; Angelika Reimers, Seniorenberatung der Rita- und Heinrich-Laumann-Stiftung in Sendenhorst (Projekt Offenes Ohr), Telefon 02526/3003131.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.