Polizei dankt fünf Menschen mit Zivilcourage


Olaf Gericke hat in seiner Funktion als Leiter der Polizei im Kreis Warendorf fünf couragierte Menschen eingeladen, um ihnen zu danken.

Zwei von fünf couragierten Menschen, die jetzt im Mittelpunkt standen: (v.l.) Landrat Dr. Olaf Gericke mit  Violetta Schwarzkopf und Stefan Mußmann. Fotos: Polizei Kreis Warendorf

Kreis Warendorf (gl) - Landrat Dr. Olaf Gericke (CDU) hat Menschen aus dem Kreis Warendorf und Münster für ihre Zivilcourage im vergangenen Jahr geehrt. „Das, was Sie geleistet haben, ist keine Selbstverständlichkeit“, betonte der Behördenleiter der Kreispolizeibehörde Warendorf. „Es schauen viel mehr Menschen weg als hin, sodass Sie Anerkennung für Ihr Verhalten verdienen.“

Feierstunde für fünf Couragierte

Der Landrat hatte zwei Frauen und drei Männer zu einer kleinen Feierstunde eingeladen und fand anerkennende Worte für die Geehrten. Im April 2021 verständigte Julia Witt die Polizeileitstelle, nachdem sie feststellte, dass ein Jugendlicher außer Rand und Band war. Der 14-Jährige trat gegen ein Fahrzeug und wurde daraufhin von der couragierten Frau angesprochen. Der Tatverdächtige beleidigte die 36-Jährige massiv.

Sogar auf Kosten sitzengeblieben

Als er dann noch Mülltonnen umwarf und einen Fahrradfahrer attackierte, stieg die Warendorferin in ihr Auto und folgte dem Jugendlichen bis zum Eintreffen der Polizisten. Allerdings hatte der 14-Jährige inzwischen Witts Wagen massiv beschädigt. Er trat zunächst gegen die Fahrertür, dann auf die Motorhaube und anschließend mehrfach gegen die Windschutzscheibe, die dadurch zersplitterte. Letztlich musste die Warendorferin sogar einen kleinen Teil der Reparaturkosten selbst übernehmen.Landrat Dr. Olaf Gericke und Julia Witt.

Im Oktober 2021 kam Stefan Mußmann mit seinem Fahrrad an einem Passanten vorbei, der aufgrund eines Anfalls im Gebüsch lag und nicht ansprechbar war. Der 47-Jährige, der aus gesundheitlichen Gründen nicht selbst die Leitstelle informieren konnte, handelte geistesgegenwärtig und hielt eine junge Autofahrerin an. Gemeinsam kümmerte sich der Sassenberger mit der 19-jährigen Violetta Schwarzkopf aus Versmold bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um den hilflosen Mann.

Fahrradfahrer liegt auf der Straße

Vermutlich hat ein weiterer hilfloser Mann sein Leben Friedrich Holstein zu verdanken. Mitten in der Nacht am 11. November 2021 war Friedrich Holstein auf dem Rückweg nach Hause, als er einen Fahrradfahrer auf der Straße liegen sah.Landrat Dr. Olaf Gericke (links) und Friedrich Holstein.

Geistesgegenwärtig hielt der Münsteraner an, sicherte die Örtlichkeit mit dem Warndreieck sowie seinem Fahrzeug, an dem er das Warnblinklicht einschaltete und informierte die Rettung. Des Weiteren kümmerte sich der 58-Jährige um den jungen Mann, dessen Atmung ausgesetzt hatte.

Nachdem dieser wieder selbstständig atmete, brachte er den Drensteinfurter in die stabile Seitenlage und blieb bei ihm, bis die Rettungskräfte ankamen. Überschattet wurde sein couragiertes Einschreiten durch einen rücksichtslosen Autofahrer, der zunächst über das Warndreieck und anschließend mit zunehmender Geschwindigkeit an dem Helfenden und dem Hilflosen vorbeifuhr, die glücklicherweise unverletzt blieben.

Mit gutem Gespür geholfen

Ein gutes Gespür hatte Siegfried Bräuer in Dezember 2021, als er eine Seniorin im Taxi transportierte. Dem Ahlener gelang es, die sehr nervöse Frau zum Reden zu bringen und erfuhr, dass sie offensichtlich Opfer eines Schockanrufs werden sollte. Der Ahlener rief entgegen dem Wunsch der älteren Frau ihren Sohn an und brachte sie dorthin.Landrat Dr. Olaf Gericke (links) und Siegfried Bräuer.

So bewahrte der 73-Jährige die Ahlenerin vor einem finanziellen Schaden. Laut Warendorfer Kreispolizeibehörde stehen die genannten „Männer und Frauen stellvertretend für weitere Bürgerinnen und Bürger, die sich nicht scheuten, ebenfalls die Polizei über hilfebedürftige oder verdächtige Personen zu informieren. Allen couragierten Personen sagen wir Danke.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.