Pomberg und Werning SPD-Kandidaten im Kreis Warendorf



Die SPD im Kreis Warendorf hat sich mit zwei neuen Kandidaten für den Landtagswahlkampf positioniert. Die jüngere Generation soll es machen.

Gratulation an die Kandidaten: (v. l.) SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag, Dennis Kocker, Ralf Pomberg (Nordkreis), Frederik Werning (Südkreis) und die Stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Christiane Seitz-Dahlkamp. Gewählt worden waren die Kandidaten gemeinsam von allen 98 Delegierten aus dem Nord- und dem Südkreis. Foto: Kraneburg

Kreis Warendorf / Ahlen (hjk) - Frederik Werning (Ahlen) und Ralf Pomberg (Beelen) sind die Kandidaten, mit denen die SPD im Kreis Warendorf in den Landtagswahlkampf zieht. Gewählt wurden sie am Montagabend bei der Kreisdelegiertenkonferenz in der Stadthalle Ahlen. 

Jusos mit klarer Position

Pomberg konnte sich im Nordkreis (Wahlkreis 86) gegen die Warendorferin Andrea Kleene-Erke mit 54:43 Stimmen durchsetzen, der Gewerkschaftssekretär Frederik Werning gegen den Beckumer Gilbert Wamba im Südkreis (Wahlkreis 87) mit 84:14. Zuvor hatten sich die Jusos in der Aussprache für diese Kandidatenkombination deutlich positioniert. Juso-Vorsitzender Marco Zaremba versprach zudem, dass die Jugendorganisation der SPD sich verstärkt in das Politgeschäft der Sozialdemokraten einmischen wollten. 

Unterstützung aus Warendorf hilft nicht

Andrea Kleene-Erke, die vor vier Jahren im Nordkreis als Landtagskandidatin angetreten war, half auch die Unterstützung aus ihrer Heimatstadt nicht. Der Warendorfer Andreas Hornung hatte darauf hingewiesen, dass man mit Kleene-Erke eine bessere Ausgangsposition haben könnte, wenn sie als Kandidatin über die Landesliste abgesichert würde. Der Nordkreis war bisher zumindest immer fest in der Hand der CDU, während das Rennen im Südkreis zwischen Christ- und Sozialdemokraten öfter offen war. 

Zueinander stehen

Letztlich hatten aber alle Bewerber um die Kandidatur betont, zueinanderstehen zu wollen – egal, wie die Wahl an diesem Abend ausgehen würde. Den Schwung aus der Bundestagswahl mitnehmend, formulierte Fredrik Werning das klare Ziel: „Marschrichtung ist das Direktmandat im Süd- und im Nordkreis.“

Kinderarmut und Nachwuchs für das Handwerk

Der 31-Jährige selbst wolle insbesondere das Thema Kinderarmut in den Fokus nehmen und die Verbindung von Gewerkschaft von SPD und Gewerkschaft wieder enger werden lassen. Ralf Pomberg (48) möchte insbesondere junge Menschen wieder für das Handwerk gewinnen: „Ohne Handwerk schaffen wir die Energie- und Klimawende nicht.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.