Beckum: 25 Obstbäume gemeinsam gepflanzt


Es war eine echte Gemeinschaftsaktion auf der Streuobstwiese an der Oberen Wilhelmstraße in Beckum. 25 Obstbäume wurden gepflanzt.

Tolle Teamarbeit: Zahlreiche Helfer haben 25 Obstbäume an der Oberen Wilhelmstraße gepflanzt. Damit setzten sie ein Zeichen für den Umweltschutz.

Beckum (gl) - Seit Samstag stehen auf der Streuobstwiese an der Oberen Wilhelmstraße in Beckum 25 neue Obstbäume. Gepflanzt wurden die noch jungen Bäume von Vertretern der Energieversorgung Beckum (EVB), des Vereins „Beckum bäumt sich auf“, des Beckumer Schützenvereins „Norden“, der Karnevalsgesellschaft „Altes Blaues Viertel“ und des Naturschutzbundes (Nabu).

Ursprünglich Jubiläumsaktion

Ausgestattet mit Arbeitshandschuhen, trafen sich die Beteiligten um 9 Uhr morgens vor Ort. Die Aktion war ursprünglich zum 25. Jubiläum der EVB im vergangenen Jahr geplant und wegen der Infektionslage verschoben worden. „Wir freuen uns, dass wir die Aktion gleich zu Beginn der Pflanzzeit nachholen konnten“, sagt Jutta Müller-Knipping, Teamleiterin PR bei der EVB.

Zeichen für Klimaschutz gesetzt

Alle Beteiligten haben ein Zeichen für Klimaschutz und Lebensqualität in Beckum gesetzt. Im Sommer 2021 ist an der Oberen Wilhelmstraße auf Initiative von „Beckum bäumt sich auf“, des Karnevalsverein „Altes Blaues Viertel“ und des Schützenvereins „Norden“ eine Streuobstwiese entstanden. Damit die Bäume auch langfristig gedeihen, kümmern sich die Vereine in einer Kooperation darum. Der Nabu steht ihnen dabei beratend zur Seite.

„Mit ihren Baumpflanzaktionen setzen die drei Beckumer Vereine seit Jahren ein Zeichen für den Klimaschutz und zur Lebensqualität in Beckum. Das passt zu unseren Zielen und Werten als Energieversorger. Deshalb wollten wir uns zum Jubiläum bei dieser engagierten Arbeit einbringen – finanziell und auch mit Tatkraft“, erläutert Jutta Müller-Knipping. Die 25 Obstbäume wurden von der Energieversorgung Beckum finanziert.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.