Beckumer Gesellschaften tragen Karnevals-Absage mit 


Beckums Narren sind sich einig: Karnevalsveranstaltungen lässt die Corona-Lage nicht zu. Alle Gesellschaften tragen die Absage mit.

Eine originelle Maske reicht leider nicht als Coronaschutz. Beckums Narren müssen dem bunten Treiben erneut Ade sagen.

Beckum (gl). Die Entscheidung zur Absage aller Straßenkarneval- und Saalveranstaltungen („Die Glocke“ berichtete) hat Wolfgang Krogmeier, Präsident der Dachgesellschaft „Na, da wären wir ja wieder“ bei der Beiratssitzung am Mittwochabend ausführlich begründet. 

Abstände sind nicht einzuhalten

„Angesichts der Corona-Lage sehen wir keine Möglichkeit, unseren Karneval auch nur annähernd in gewohnter Form zu feiern“, machte er deutlich. „Mit Blick auf die Sicherheit unserer Karnevalisten und der Zuschauer ist eine Absage aller Veranstaltungen der einzig richtige und mögliche Weg“, betonte Krogmeier. Vor allem beim Straßenkarneval sei es kaum möglich, die Abstände einzuhalten und vor allem die Zuschauer wirksam zu schützen. 

Planungssicherheit nicht gegeben

Zudem benötige man für die Großveranstaltungen eine gewisse Planungssicherheit – und die sei angesichts der Corona-Krise nicht gegeben. So würden zum Beispiel die Wagenbauer und Kapellen zum jetzigen Zeitpunkt diese Sicherheit benötigen, die es aber bei den derzeitigen Corona-Zahlen nicht geben könne. 

Rückhalt bei allen Gesellschaften

Während der im Kolpinghaus gut besuchten Beiratssitzung, alle 23 Karnevalsgesellschaften waren mit mehr als 70 Delegierten vertreten, erhielt das Dachgesellschafts-Präsidium nur Zustimmung für die Beschlüsse. Alle Gesellschaften tragen die Entscheidung mit und verzichten ihrerseits auf die Sitzungen und Proklamationen der Vereinsprinzen. „Es wird im Jahr 2022 somit auch keinen neuen Stadtprinzen und Hofmarschall geben“, nannte Krogmeier eine weitere Konsequenz aus der Absage. Der von der KG „Altes Blaues Viertel“ gestellte Stadtelferrat müsse somit in eine weitere Warterunde starten.

Rosenmontagzug wird nicht nachgeholt

Die Beckumer Karnevalisten machen es ihren Düsseldorfer Kollegen nicht nach. „Wir werden unseren Rosenmontagszug auf keinen Fall im Sommer nachholen“, ließ Präsident Wolfgang Krogmeier keine Zweifel aufkommen. Das sei keine Alternative, stellte er fest und erntete damit während der Beiratssitzung die Zustimmung der Delegierten. 

Karnevalsfest im Sommer?

In Aussicht stellte das Präsidium der Dachgesellschaft dagegen ein großes Karnevalsfest, das in den Sommermonaten – sofern es die Corona-Situation dann möglich macht – mit der ganzen Bevölkerung gefeiert werden soll. Dabei könnten zum Beispiel auch die Beckumer Tanzgruppen und Musikzüge auftreten, die jetzt bereits im zweiten Jahr ihre Darbietungen vorbereitet und geprobt haben und ihr Können nicht unter Beweis stellen konnten. 

Beroz erscheint trotz Absagen

Und auch noch etwas können sich die Karnevalisten freuen: Die Beckumer Rosenmontagszeitung (Beroz) wird auch 2022 erscheinen und einen bunten Einblick in den heimischen Karneval bieten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.