Das Konzept hinter der aufwändigen Aufführung in Beckum


Eine Frau ganz alleine auf der großen Bühne? Ganz so ist es nicht, wenn sich am 23. Oktober der rote Vorhang des Stadttheaters öffnet.

Ein ganzes Team steckt hinter der Aufführung „Heute Abend: Lola Blau“ im Stadttheater in Beckum.

Beckum (gl) - Wenn sich am 23. Oktober um 20 Uhr der rote Vorhang des Stadttheaters öffnet, gibt es ein „One-Woman-Musical“ zu bewundern. Isabel Nolte wird alleinig auf der großen Bühne stehen, tanzen und singen. Sie verkörpert die Sängerin Lola Blau und spielt auf eindrucksvolle Weise ihre Geschichte. 

Gar nicht alleine auf der Bühne

Eine Geschichte aus dem getriebenen Künstlerleben einer Jüdin in den 30er und 40er-Jahren auf kleinen mittelmäßigen und großen schillernden Bühnen. Doch so allein ist es um die Figur der Lola Blau gar nicht. Auf einer großen Projektionswand spielen auch ein Theaterdirektor, ein jüdischer Emigrant und ein deutscher Geschäftsmann eine Rolle: Spielszenen, die mit Darstellern aus dem Filou-Ensemble im voraus filmisch aufgenommen worden sind. Zudem trägt die Projektionsfläche mitunter als Bühnenbild bei. Bilder von der Überfahrt nach Amerika, über den Broadway zum zerbombten Wien, die vorab von dem Video-Designer Sven Neubert gemeinsam mit der Regisseurin Kati Peterleweling recherchiert und in Szene gesetzt wurden. Daneben finden sich in den Projektionen und den Audioeinspielungen immer wieder Bezüge zur heutigen Zeit – ein gewolltes künstlerisches Konzept der Regisseurin. 

Musikalische Erzählung

Der es auch in ihrem Konzept wichtig ist, das „One-Woman-Musical“ nicht als Nummernprogramm zu verstehen, sondern als musikalische Erzählung. Zum erzählerischen wie technischen Sound-, Licht- und Mediendesign tragen die Auszubildenden der Firma Stuckmann bei. Florian Fendrych und Peter Tyrell unterstützen im Rahmen ihres Ausbildungsprojekts die Produktion in den Bereichen Licht-, Ton- und Videotechnik. Und somit ist es auch um Isabel Nolte als Schauspielerin in „dem One-Woman-Musical“ an den Auftrittsabenden gar nicht so einsam. Die beiden Auszubildenden, die punktgenau mit ihren Audio-, Projektions- und Lichteinstellungen mitspielen sowie Lars Rindelaub, der als Choreograph und Regieassistent die Fäden der Requisite und der vielfältigen Kostüme in seiner Hand hält, unterstützen sie als „Back-Up“. 

Pianist Arno Mejauschek wirkt mit

Und getragen durch die anderthalb Stunden gesangliches Schauspiel wird Isabel Nolte von dem Pianisten Arno Mejauschek, der natürlich auf der Bühne präsent ist. Also insgesamt gar nicht so sehr ein „One-Woman-Musical“. Zu sehen ist „Heute Abend: Lola Blau“ im Stadttheater Beckum am Lippweg am 23. Oktober ab 20 Uhr. Folgeauftritte sind am 29. und 30. Oktober und am 6. und 7. November.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.