Neue Regeln für Besucher in Beckums Krankenhaus


Im Beckumer St.-Elisabeth-Hospital werden die Besuchsregeln von Donnerstag an gelockert.

Im St.-Elisabeth-Hospital werden die Besuchsregelungen glockert.

Beckum (gl). Von Donnerstag,  28. Oktober, an ändert sich die Besuchsregelung im St. Elisabeth-Hospital Beckum. Neu ist, dass nun wieder täglich ein Besucher pro Patient für eine Stunde kommen darf, ohne sich vorher anzumelden. Die Besucher sollten sich dabei untereinander abstimmen. Dabei sind jedoch die Verhaltens- und Hygienevorgaben strikt einzuhalten.

Besuchszeiten von 14 bis 17 Uhr

Die Besuchszeiten sind von 14 bis 17 Uhr. Generell gilt, dass ein Zutritt zum St. Elisabeth-Hospital Beckum nur unter der bundesweit geltenden 3G-Regel gestattet ist, das heißt, das Personen das Haus besuchen dürfen, bei denen 14 Tage nach vollständiger Impfung verstrichen sind, die einen maximal 48 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorweisen können oder aber, die genesen sind. Besucher werden gebeten, entsprechende Nachweise mitzubringen, um Verzögerungen beim Einlass zu vermeiden.

Mundschutz ist Pflicht

Voraussetzung für den Besuch ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz, der während des gesamten Aufenthaltes und auch in den Zimmern zu tragen ist. Für Patienten auf der Intensiv- und Isolierstation gelten gesonderte Regelungen, die mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden sollen.

Test und Registrierung

Der Besucher hat sich am Empfang mit der Adresse zu registrieren und sich einem kurzen Gesundheitscheck zu unterziehen. Um die Registrierung zu vereinfachen, ist es auch möglich, das Formular auf der Startseite des St. Elisabeth-Hospitals Beckum unter www.krankenhaus-beckum.de herunterzuladen und bereits ausgefüllt mitzubringen. Bei Fieber, einer Atemwegserkrankung oder Krankheitsgefühl erfolgt kein Einlass. Auch die Hände müssen vor dem Besuch und nach Abschluss gründlich desinfiziert werden. Zudem muss in den Zimmern der Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.