Polizeieinsatz in Neubeckum nach Bedrohung mit Waffe  


Eine Bedrohungslage mit Waffeneinsatz hat am Donnerstagmittag die Polizei in Neubeckum in Atem gehalten.

Eine Bedrohungslage rief die Polizei in Neubeckum auf den Plan.

Am Donnerstag kam es gegen 12.45 Uhr zu einem Polizeieinsatz am Haselnussweg in Neubeckum. Vorausgegangen war eine Bedrohung mit einer Schreckschusswaffe aufgrund einer Nichtigkeit.

Streit auf dem Parkplatz

Ein 61-jähriger Neubeckumer parkte mit seinem Auto rückwärts auf dem Parkplatz eines Discounters. Als er die Fahrertür öffnete, schlug diese leicht gegen die Fahrerseite eines anderen Pkw. Dabei entstand kein Schaden. In diesem Auto saßen ein 20-jähriger aus Hamm als Fahrer und ein 17-jähriger Neubeckumer als Beifahrer. Der 20-Jährige sprach den 61-Jährigen an, beleidigte ihn und verhielt sich aggressiv. Der 17-Jährige wiederum nahm laut Polizei wahrscheinlich eine Waffe aus dem Handschuhfach und soll sie in Richtung des älteren Mannes gehalten haben.

Bedrohter ruft die Polizei

Während der 61-Jährige in den Discounter ging und die Polizei rief, startete das Duo das Auto um wegzufahren. Allerdings versperrte ein Lkw die Zufahrt, so dass der 20-Jährige seinen Pkw wieder parkte. Der Jugendliche stieg aus dem Auto, ging weg und kehrte kurze Zeit zurück.

Schreckschusswaffe im Graben entsorgt

Als Polizisten am Einsatzort eintrafen, befragten sie die Beteiligten und stellten deren Personalien fest. Im Auto des 20-Jährigen entdeckten die Beamten keine Waffe. Die hatte der 17-Jährige während seiner kurzen Abwesenheit in einen Graben an der Vellener Straße geworfen, wo die Einsatzkräfte diese fanden und sicherstellten.

Keiner der jungen Männer hat einen kleinen Waffenschein, so dass die Beamten Ermittlungsverfahren gegen sie einleiteten, auch wegen des Verdachts der Bedrohung.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.