Stadtfest holt Neubeckum aus dem Corona-Tief



Bühnenprogramm, Kirmes, Kinderflohmarkt und Schlemmermeile: Wer am Wochenende nicht auf dem Stadtfest in Neubeckum war, hat etwas verpasst.

Klein, aber oho: Die jungen Tänzerinnen von „Joy for Life“ zeigten beim Neubeckumer Stadtfest, dass sie bereits reif für die Bühne sind. Foto: Wille

Neubeckum (jew) - Fürs Ausschlafen hat Arjen heute keine Zeit. Der Zehnjährige möchte auf dem Kinderflohmarkt ausgedientes Spielzeug verkaufen, um sein Taschengeld aufzubessern. Also wird am Samstagmorgen der Stand auf der Hauptstraße aufgebaut, während die Beschicker des Stadtfestes noch tief in den Vorbereitungen stecken. 

Schnäppchenjäger sind früh unterwegs

Waschechte Schnäppchenjäger bummeln pünktlich zum Start des Kinderflohmarkts um 10 Uhr über die Hauptstraße, um die besten Angebote zu ergattern. Arjen hat seinen Stand mit Unterstützung von Papa Jörg Meschkat zu diesem Zeitpunkt schon fertig aufgebaut. Der Tisch ist vollgepackt mit allem, was das Kinderherz begehrt: bunte Plüschtiere, Lego, Gesellschaftsspiele, Figuren und Bücher hat der Zehnjährige aussortiert. Und wer weiß, vielleicht gibt es beim Verkäufer am Stand nebenan für den Erlös ein neues Spielzeug? Ansonsten hat das Stadtfest genügend zu bieten, wenn es darum geht, das verdiente Taschengeld zu investieren. 

Hauptstraße wird zur Flaniermeile

Einige Meter weiter öffnen sich so langsam die Marktstände, werden Schilder aufgestellt, die Waren in die Theke gelegt, Popcorn und Zuckerwatte vorbereitet, Fahrgeschäfte auf Hochglanz poliert. Noch macht die Hauptstraße nicht den Eindruck, dass sie schon wenige später zur bunten Flaniermeile wird. Am Nachmittag ist die Hauptstraße längst erwacht, hunderte Besucher tummeln sich an den Ständen. So wie beim Hilfsverein „be-ukraine“. Aneta Skowronski, Ruslana Stimko, Nicole Skowronski und Iza Gryska verkaufen Kuchen, Waffeln, Windbeutel und allerlei Gebäck, das die Besucher gern auch mit nach Hause nehmen. Wer weniger eine Naschkatze und mehr der Fan von Deftigem ist, der gönnt sich eine Bratwurst vom Grill, und dazu ein kühles Blondes. Für die jungen Besucher dürfen es kunterbunte Slushies oder Softeis sein. 

Beim Stadtfest kommt niemand zu kurz

Wer denkt, dass beim Stadtfest nur Schleckermäuler auf ihre Kosten kommen, der irrt. Auch wer den Nervenkitzel liebt, ist hier genau richtig. Die Fahrgeschäfte auf der Kirmes rund um Rathausplatz und Kreisverkehr laden zu einer wilden Fahrt ein. Karussells gibt es hier für Besucher jeden Alters. Beim Stadtfest kommt eben niemand zu kurz. Auch denjenigen, die lieber shoppen möchten, wird etwas geboten. Am Sonntag stehen die Geschäftstüren zusätzlich offen, damit ein Bummel fernab des Alltagsstresses möglich ist. Ein perfektes Wochenende!

Engagement der Vereine ist wichtig

Das Stadtfest am Wochenende hat wieder einmal gezeigt, wie wichtig das Engagement von örtlichen Vereinen ist. Ob Schützen und Karnevalisten, die Getränke ausschenken, das DRK, das über seine Arbeit informiert, der Hilfsverein, der durch den Kuchenverkauf Spenden für Schutzsuchende sammelt, der Gewerbeverein, der nach langer Durststrecke wieder ein attraktives Angebot für Besucher auf die Beine stellt, oder Tanzclubs, die den Besuchern eine Show der Extraklasse bieten: Ohne all diese Akteure, die das Beckumer Stadtmarketing unterstützen, wäre das Neubeckumer Stadtfest wohl undenkbar. 

Menschen sehnen sich nach Volksfesten

Nach zwei Jahren coronabedingter Zwangspause sehnen sich die Menschen nach Volksfesten wie diesem. Bummeln, schlemmen, den vergnügten Kindern beim Karussellfahren zusehen: All das haben wohl viele vermisst, und am Wochenende endlich wieder erleben dürfen. Auch wenn das Wetter nicht durchgehend optimal war, fanden doch viele Besucher den Weg nach Neubeckum. Das lässt auf einen Sommer mit vielen gut besuchten Veranstaltungen in der Püttstadt hoffen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.