Beelen: Wanderung und Kaffeepause in freier Natur


Die Wandergruppe des Heimatvereins Beelen war wieder in heimischen Gefilden unterwegs  erst mit Fahrrädern, dann zu Fuß.

Erstmals fand die Kaffeepause in freier Natur statt. Das kam bei den Wanderfreunden gut an, zumal auch das Wetter prächtig war.

Beelen (gl) - 15 Wanderfreunde machten sich auf, um die Bauerschaft Dackmar zwischen der Sassenberger Straße und dem Warendorfer Ortrand zu erkunden. Ausgangspunkt war das Gehöft Schräder-Bals. Zunächst ging es in Richtung „Alter Warendorfer Landweg“ der etwas abseits der Straße durch Wald und Flur Richtung Warendorf führt. Dort kann sich das Wild noch ungestört tummeln und äsen.

Nach kurzer Zeit wechselte die Gruppe die Straßenseite und wanderte entlang des nördlichen Talgrabens bis zum Radweg zwischen Warendorf und Sassenberg. Von dort ging es für circa drei Kilometer durch den renaturierten Bereich der Ems. Dort sprießen die Gräser, Kräuter und Sträucher aus dem Boden und schirmen die Ems ab. Von dort konnten die Wandersleut auch einen Blick in den Mündungsbereich des Axtbachs – Beelens bedeutendstes Gewässer – werfen. An der Stelle wurde erst kürzlich eine neue Brücke erstellt, so dass die Überquerung jetzt wieder möglich ist. Entlang der Ems und den bestellten Maisfeldern ging es dann bis zur Sassenberger Straße. Das nächste Ziel war der Rastplatz an der Emsstele, wo Anne Krüger bereits mit Kaffee und Kuchen auf die Wanderer wartet. Es wurde von den Organisatoren erstmals eine Kaffeepause in freier Natur vorbereitet, was bei den Teilnehmern auf sehr gute Resonanz stieß.

Die nächste Wanderung findet am Dienstag, 21. Juni, statt. Das Ziel wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.