Beelener Sri-Lanka-Hilfe initiiert einen Büchermarkt


Mit einem neuen Angebot möchte die Sri-Lanka-Hilfe Warendorf-Beelen starten. Genutzt wird dafür die Kulturort Wilhalm in Harsewinkel.

Manche Familien können wegen der Teuerung im Land keinen Strom mehr beziehen. Deswegen dürfen die Kinder zu den Schwestern kommen, um dort bei Licht ihre Hausaufgaben zu erledigen. Auch ein Computer steht dort für alle Schüler zur Verfügung um Informationen einzuholen Doch zwischendurch wird der Strom häufig im gesamten Land abgeschaltet, kürzlich an einem Tag sogar für 15 Stunden.

Beelen (gl) - Wegen der Corona-Situation konnte der Trödeltreff in Warendorf lange Zeit nicht durchgeführt werden. Die Verantwortlichen hoffen, dass es im Sommer weitergehen kann.

Durch viele kleine Aktionen und Spendenwerbung wurde versucht, die Projekte in Sri Lanka so gut wie es möglich weiter zu unterstützen. Leitungsteammitglied Maria Kampelmann plant nun aber eine andere Aktion in Harsewinkel. Für den 23. April, 9 bis 13 Uhr, ist dort ein Büchermarkt im Kulturort Wilhalm vorgesehen. Der alte Gasthof Wilhalm an der Dr.-Pieke-Straße 2 im Herzen von Harsewinkel ist ein Ort für Kunst, Kultur, Bildung und Begegnung.

Auch Hörbücher im Angebot

Zahlreiche Bücher haben Maria Kampelmann und Elisabeth Wiengarten vom Leitungsteam bereits gesammelt. Auch Hörbücher sind dabei. Aber am Tag vor dem Büchermarkt, 22. April, werden gerne noch Bücherspenden in Harsewinkel angenommen und zwar in der Zeit von 15 bis 17 Uhr. Die Bücher und Hörbücher sollten gut erhalten sein . Freuen würde man sich vor allem über neuere Werke, die gerne gekauft werden. Die Bücher werden nach Gewicht für zwei Euro pro Kilo abgegeben. Im Angebot sind auch Handarbeiten und gestickte Karten aus Sri Lanka. Es gelten am Veranstaltungstag die dann aktuellen Corona-Regeln.

Die Gruppe unterstützt seit 1984 die Einsätze der Schwestern vom Guten Hirten auf Sri Lanka. Es werden Waisenhäuser, Einrichtungen für Kinder mit Behinderungen, Bildungsmaßnahmen und ähnliche Projekte unterstützt. In der Pandemiezeit wurde der Kauf von Druckern und Papier gefördert, da die von Armut betroffenen Familien sonst keinen Zugang zu Bildungsangeboten gehabt hätten. Die Lehrerinnen, Lehrer und Ordensschwestern brachten den Kindern die Aufgaben nach Hause und holten die fertigen wieder ab. Wer sich noch weiter über das Sri Lanka Hilfsprojekt informieren möchte, kann dies auf der Homepage. Für Geldspenden können Spendenquittungen ausgestellt werden.

Aus organisatorischen Gründen hinsichtlich des Transportes können leider keine Buchspenden vor dem 22. April angenommen werden.

Ansprechpartnerinnen sind Maria Kampelmann, Telefon 02588 / 574 und Elisabeth Wiengarten, Telefon 02586 / 970034.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.