Betrüger prellen Ennigerloherin (77) um Bargeld


Die Betrüger hatten sich als Tochter der Ennigeloherin ausgegeben. Im guten Glauben überwies die 77-Jährige einen vierstelligen Betrag.

Im guten Glauben hat eine 77-jährige Ennigerloherin Geld auf verschiedene Konten überweisen. Die Betrüger hatten sich als die Tochter der Ennigerloherin ausgegeben. Symbolfoto: dpa

Ennigerloh (gl) - Sie dachte sie würde ihrer Tochter helfen. Im guten Glauben hat eine 77-jährige Ennigerloherin Geld auf verschiedene Konten überweisen. Betrüger gaben sich einem Bericht der Polizei zufolge in einem Nachrichtendienst als die Tochter der Senioren aus und gaben an, in Not zu sein. 

Betrug fällt Tage später auf

Die Ennigerloherin hatte bereits am Samstag eine Nachricht über den Dienst erhalten. Der Betrüger gab an, dass das Mobiltelefon kaputt sei und man deshalb eine neue Nummer habe. Jetzt sei das Problem, dass man sich nicht mehr ins Online-Banking einloggen könne, man jedoch dringend Überweisungen tätigen müsse. Der Betrüger, der sich als Tochter ausgab, bat die 77-Jährige deshalb die Überweisungen zu übernehmen. Der Polizei zufolge überwies die Seniorin einen höheren vierstelligen Betrag. Einige Tage später fiel der Betrug auf. 

Auf keinen Fall Geld überweisen

Die Polizei weist darauf hin, dass die Betrüger oft Nachrichten über Online-Dienste oder SMS verschickten. Darin geben sie sich als Kinder aus, die angeblich eine neue Nummer hätten, Verwandte, die in einer Notsituation seien oder Partner, die in einen Unfall verwickelt wären. In den Nachrichten forderten sie Überweisungen oder Kaution. Der Kontakt sei meist recht persönlich, sodass die Opfer glaubten, mit den „echten“ Angehörigen zu sprechen. 

Die Polizei betont: Wer eine solche Nachricht erhalten sollte, sollte auf keinen Fall Geld überweisen. Stattdessen sollte die bekannte und nicht die fremde Nummer selbstständig angerufen werden oder bei Familienmitgliedern nachgefragt werden, wie die Person zu erreichen sei. 

Weitere Informationen und Hilfestellungen gibt es unter https://polizei.nrw/

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.