Geringerer Gemeindeanteil an OGS-Kosten



Beelen (gl) - Die Gemeinde Beelen kann ihren Anteil an den Kosten für die Offene Ganztagsschule (OGS) von 820 Euro auf 760 Euro pro Kind und Jahr senken. In der Summe wird sie dadurch jährlich rund 5000 Euro einsparen. Hintergrund ist eine  Erhöhung der Fördersätze durch das Land NRW.

Rund 5000 Euro kann die Gemeinde Beelen künftig bei den Kosten für die Offene Ganztagsschule einsparen.

 Die OGS wird vom Land anstatt bisher mit 820 Euro künftig mit 935 Euro pro Kind und Jahr bezuschusst. Bei Schülerinnen und Schülern mit sogenanntem sonderpädagogischem Förderbedarf erhöht sich der Fördersatz von 1660 auf 1890 Euro. Zwar ist der vom jeweiligen Schulträger zu erbringende Eigenanteil von 410 Euro pro Kind und Jahr unverändert geblieben, doch hatte die Gemeinde Beelen mit 820 Euro bisher schon freiwillig den doppelten Satz bezahlt. Aufgrund der erhöhten Fördersätze war nun das Mütterzentrum Beckum als Träger der Offenen Ganztagsschule Beelen gebeten worden, seinen Bedarf am Zuschuss der Gemeinde Beelen neu zu berechnen, wobei, wie ausdrücklich betont wird, „der Erhalt der sehr guten pädagogischen Arbeit Richtschnur sein“ sollte. Die Neuberechnung habe nun, wie am Donnerstagabend während der Sitzung des Schulausschusses mitgeteilt wurde, die Möglichkeit zur genannten Senkung des Gemeindeanteils aufgezeigt. Sowohl Lisa Heese (Vorstand des Mütterzentrums Beckum) als auch Martin Heinrichs (Leiter der Beelener Grundschule) hätten ihr Einverständnis mit der beabsichtigten Senkung erklärt, heißt es in der Verwaltungsvorlage zur Schulausschusssitzung weiter. Das taten dann auch die Ausschussmitglieder, die einer entsprechenden Neufassung des Kooperationsvertrags mit dem Mütterzentrum geschlossen ihre Zustimmung erteilten.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.