Gesucht: Unterstellplatz für Beelener Karnevalswagen


Schon seit Jahrzehnten ist das Gestalten eines Karnevalswagen fester Bestandteil im Vereinsleben der Beelener Landjugend (KLJB).

Wer – wie die KLJB Beelen – mit einem eigenen Wagen an den Karnevalsumzügen in der Region teilnehmen möchte, muss eine Menge beachten. Das Gefährt soll nicht nur schön aussehen. Auch Sicherheitsaspekte sind zu bedenken. Foto: Wiengarten

Beelen (wie) - Aber was bedeutet das? Außenstehende denken dabei in erster Linie an spaßerfüllende Teilnahmen an Umzügen in den umliegenden Orten. Das eigentlich wichtige für das Vereinsleben geschieht jedoch im Hintergrund.

Da treffen sich junge Menschen, verbringen ihre Freizeit miteinander und gestalten einen Wagen. Kreativität und Ideen sind gefragt. Jeder kann sich mit seinem Talent einbringen. Auch die sonst eher Stilleren in der Gemeinschaft engagieren sich. Man arbeitet intensiv, zimmert, malt, dekoriert, überlegt sich Kostüme – dabei spielt der Zusammenhalt eine besondere Rolle – und dies über einen längeren Zeitraum.

All dies ist nun aktuell in Beelen in Gefahr. Pressewart Florian Kammann: „Wir sind seit längerem auf der Suche nach einem Unterstellplatz für den Karnevalswagen der Landjugend. Der alte Stellplatz kann leider nicht mehr genutzt werden.“ Aktuell muss die Landjugend den Wagen unter freiem Himmel parken. Das momentan regnerische Wetter schadet dem Gefährt sehr.

Zwei Jahre hat der Wagen nur Kosten verursacht, obwohl er aufgrund der Coronapause gar nicht genutzt werden konnte. Das letzte Mal war er 2020 bei den Umzügen in Ennigerloh, Harsewinkel und Warendorf im Einsatz. „Wir hoffen, dass es 2023 weiter geht“, sagt Florian Kammann. Gerade den Neumitgliedern würden die „alten Hasen“ in der KLJB gerne einmal zeigen, dass die Gestaltung den „Narrenschiffs“ etwas Besonderes ist und man sich bei der Arbeit untereinander besser kennenlernt. Doch entstehen auch Kosten, und der Zeitaufwand für die Pflege ist groß.

Der Karnevalswagen ist rund zehn Meter lang, 2,55 Meter breit und 3,85 Meter hoch. Die KLJB fragt: „Wer kann uns einen Platz anbieten, um den Wagen unterzustellen.“

Wer eine Möglichkeit hat oder noch weitere Informationen benötigt, kann sich an Jonathan Hans, w 0157 / 36534110, wenden. Florian Kammann: „Wir hoffen nun, dass wir den Wagen weiterhin behalten können.“

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.