Kinder werden zu Landwirten



Beelen (wie) - Wer in diesen Tagen in Beelen am Grundstück neben dem Villers-Ecalles-Platz entlang geht, wird feststellen, dass sich dort etwas verändert hat. Mitten auf dem Rasenstück ist ein kleines Feld entstanden. Der „Miniacker“ zeigt, dass man etwas bewirken kann, wenn man Ideen hat.

Alfons Sievert, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Ortsverbands Beelen, zeigte den Kinder fachmännisch, wie die Aussaat in früheren Zeiten ohne Maschineneinsatz auf das Feld gebracht wurde.

 Theo Steiling, der sich in der Axtbachgemeinde in vielen Bereichen, besonders auch in Aktionen rund um die Natur, engagiert, hat hier eine neue Idee umgesetzt. Er macht die Kinder der drei Beelener Kindergärten zu kleinen Landwirten. Steiling hat zu diesem Zweck ein Feld angelegt, auf dem er die Kinder mit dem Wachsen, Reifen, Ernten und Verarbeiten von Getreide vertraut zu machen möchte. Inzwischen ist die Aktion „Von der Aussaat zum Brot“ von Theo Steiling offiziell eröffnet worden. „Liebe Kinder, für ein Jahr seid Ihr alle Landwirte. Ich begrüße Euch auf Eurem eigenen Acker“, so der engagierte Naturschützer. Gleichzeitig begrüßte er auch die Leiterinnen der drei Kindergärten und alle Erzieherinnen, die das Projekt mit Begeisterung angenommen hatten. Besonders freute er sich jedoch auch über die Anwesenheit von Bürgermeisterin Elisabeth Kammann, die durch ihre Anwesenheit die Bedeutung des Projekts unterstreiche. Ein Dank ging auch an Christoph Wältermann, der sein zentral gelegenes Grundstück mitten in Beelen für die Aktion zur Verfügung gestellt hat. Ebenfalls anwesend war Alfons Sievert, der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Ortsverbands, der das Ausbringen der ersten Saat übernahm und so den Kindern einen Einblick in den Ackerbau gab. Auch die Kinder durften anschließend schon säen. Auch Gast-Kaplan Josef Zhang Lei ließ es sich nicht nehmen, bei der feierlichen Übergabe des Ackers an die Kinder anwesend zu sein.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.