Maiandacht der Beelener KLJB mit vielen Kontrasten


In Beelen wurde die erste Maiandacht des Jahres von der Landjugend gestaltet – und das zeitgemäß mit ansprechenden Texten und Liedern.

Gebete und Texte wurden unter anderem von Benedikt Rake, Jonathan Hans, Leon Kammann und Jan Ellebracht vorgetragen

Beelen (wie) - Eine Maiandacht ist ein Wortgottesdienst zu Ehren Marias – ein gemeinsames Gebet von Gläubigen, oft vor einem Bildstock im Freien gehalten. Zusammen mit Pastoralreferent Benedikt Rake hatte man die Andacht unter das Thema „Mutter Erde –Mutter Gottes“ gestellt. Rake stellte heraus, dass es bei den Gebeten, Liedern und Texten auch darum gehe, verantwortungsbewusst mit dem umzugehen, was die Menschen nie beherrschen würden, nämlich die Mutter Erde. Eingespielt wurde der Song „Deine Schuld“ von der Band „Die Ärzte“ aus dem Jahr 2004. Unter anderem heißt es darin „Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist, wie sie ist. Es wär nur Deine Schuld, wenn sie so bleibt. Glaub keinem, der Dir sagt, dass Du nichts verändern kannst. Die, die das behaupten, haben nur vor der Veränderung Angst.“ Das „Ave Maria“ von Franz Schubert setzte dazu später einen Kontrast.

Und kontrastreich ging es weiter: Kritische Zeitgenossen hörten entsprechende Texte und Gebete, aber auch die Christen, die es traditionell mögen, fanden sich wieder und konnten beispielsweise das Kirchenlied „Wunderschön prächtige“ mitsingen. „Wunderschön prächtige, große und mächtige, liebreich holdselige himmlische Frau“, so der Text. Nach der Maiandacht ging es noch lange nicht nach Hause, lud die Landjugend doch noch vor ihren Vereinsräumen auf dem Hof Beermann dazu ein, bei Bratwürstchen vom Grill und kühlen Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.