Partnerschaft wird gefestigt



Beelen (wie) - Überaus pünktlich rollte am Christi-Himmelfahrtstag der Bus mit den französischen Gästen auf dem Villers-Ecalles-Platz ein. Alle Gastgeberfamilien, die mit  Verspätung gerechnet hatten, rieben sich verwundert die Augen, als sie den Bus bei ihrer Ankunft schon vorfanden.

Das Begrüßungskomitee: (v. l.)Dominique Noblesse, Raymond Kasperski, Michel Saumon, Stellvertretender Bürgermeister, Marion Mende und Bürgermeisterin Elisabeth Kammann.

Der Villers-Ecalles-Platz war schon am Vormittag mit Fähnchen in den Nationalfarben beider Länder geschmückt worden. Die Begrüßung war wie immer sehr freundlich und emotional, hatte man sich doch ein Jahr lang nicht gesehen. Marion Mende, die Vorsitzende des Deutsch-Französischen Freundschaftskreises, unternahm bei ihrer Begrüßung einen Ausflug in die griechische Mythologie und verglich die Ankunft der Gäste mit der Geschichte von Odysseus. „Herzlich willkommen bei uns zu Hause! Wir freuen uns, dass ihr da seid und werden bestimmt eine schöne Zeit mit euch zusammen haben“, rief sie den Freunden aus der Normandie zu. Bürgermeisterin Elisabeth Kammann erinnerte an die 23-jährige Geschichte der Partnerschaft. Man habe Menschen gewinnen können, andere haben man verlieren müssen, aber an der ursprünglichen Idee der Gründerväter habe sich nichts verändert. Sie rief dazu auf, auch die Jugend mit ins Boot zu holen, um für die Zukunft gerüstet zu sein. Als Geschenk überreichte sie eine Blume aus Stein, die von Menschen mit Behinderungen in den Freckenhorster Werkstätten gefertigt worden war. Das Thema „Menschen mit Behinderungen“ steht als Thema über der Begegnung. Für Freitag war daher ein Ausflug für die Gäste und Gastgeber zum Hof Lohmann in Freckenhorst geplant und am Nachmittag nach Münster. Auch dort sollten Einrichtungen für Menschen mit Behinderung besucht werden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.