Trotz Griffs in die Rücklage ist Beelen auf gutem Weg


Gute Nachricht aus dem Kreishaus: Der Kreis Warendorf hat den Haushalt der Gemeinde Beelen für das Jahr 2023 genehmigt.

Sehen die Beelen auf einem guten Weg: (v. l.) Bürgermeister Rolf Mestekemper und Landrat Dr. Olaf Gericke. Foto: Kreis Warendorf

Beelen (gl) - Landrat Dr. Olaf Gericke überreichte Bürgermeister Rolf Mestekemper nun im Kreishaus die Freigabe. Nur rund einen Monat nachdem der Beelener Gemeinderat den Etat am 22. Dezember beschlossen hatte, erteilte der Kreis als Kommunalaufsicht seine Zustimmung. Landrat und Bürgermeister hoben die schnelle und vertrauensvolle Zusammenarbeit der Verwaltungen hervor. Wichtig für die Gemeinde Beelen sei, dass sie geplante Maßnahmen mit der vorliegenden Genehmigung jetzt umsetzen kann, heißt es in einer Mitteilung aus dem Kreishaus.

Für 2022 geht die Gemeindeverwaltung von einem ausgeglichenen Jahresergebnis aus, was sich auf hohe Gewerbesteuereinnahmen zurückführen lässt, mit denen Fehlbeträge durch Pandemie und Ukraine-Krieg ausgeglichen werden können.

Genehmigung erteilt

Für 2024 plant Bürgermeister Mestekemper allerdings ein negatives Jahresergebnis von rund 2,4 Millionen Euro ein. Dieser Fehlbetrag soll durch eine Verringerung der Allgemeinen Rücklage ausgeglichen werden. Dazu hat der Kreis seine Genehmigung erteilt.

Der Kreis Warendorf bestätigte der Gemeinde, verschiedene Maßnahmen ergriffen zu haben, um einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Der Kreis Warendorf legt der Gemeinde jedoch nahe, die Hebesätze für die Grundsteuern A und B in Zukunft zu überprüfen und gegebenenfalls zu erhöhen. Zudem bescheinigte der Kreis der Gemeinde Beelen eine sehr vorsichtige Vorgehensweise bei der Kalkulation künftiger Gewerbesteuereinnahmen. Insgesamt sei der Gemeindeetat uneingeschränkt genehmigungsfähig.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.