Walking in Beelen kann auch mal ein Sprungbrett sein


Die Sportart Walking kann mitunter auch mal ein Sprungbrett sein. Wie das? Der erste Bürger der Axtbachgemeinde weiß es.

Bestens besucht war die Generalversammlung der Walkingabteilung im Sportverein Blau-Weiß Beelen, die erstmals in der Geschichte der Sparte im Freien stattfand.

Beelen (wie) - Erstmals in der Geschichte der Walkingabteilung innerhalb des Sportvereins Blau-Weiß Beelen hat die Generalversammlung der Sparte unter freiem Himmel stattgefunden. Eigentlich ist sonst immer eine Gaststätte im Dorf der Austragungsort für die Versammlung. Diesmal wählte man  den Eingangsbereich vor dem Neumühlenstadion in unmittelbarer Nähe des Abteilungsschaukastens als Sitzungsort.

Bei strahlendem Sonnenschein konnte Teamsprecher Bernhard Finke nahezu alle 40 Abteilungsmitglieder begrüßen. Gekommen war auch Bürgermeister Rolf Mestekemper, der vor Jahresfrist im Rahmen seines Wahlkampfes die Liebe zu dem Ausdauersport entdeckt hatte. „Er hat Walking als Sprungbrett genutzt – und das hat ja auch geklappt“, merkte Bernhard Finke schmunzelnd an.

Trotz Corona fanden in den vergangenen 18 Monaten unter den jeweils gültigen Bedingungen diverse kleine Veranstaltungen neben den regulären Trainingsabenden statt. So gab es eine „Suppenparty“, an verschiedene Geburtstage wurde gedacht, ein Grillfest am Schaukasten fand statt, eine Wintertour stand auf dem Programm und einmal traf man sich in der „Nachbarschaft“ auf dem Gelände des Bouleclubs, um mit den Eisenkugeln dem sogenannten „Schweinchen“ auf die Pelle zu rücken. Auch über eine Weihnachtsfeier freute man sich, die allerdings nicht im gewohnten Rahmen stattfinden durfte. Mit viel Phantasie hatten die Organisatoren eine Alternative erarbeitet, und so konnte man sich gemäß den Hygienevorschriften dann doch treffen.

Kassierer Heiner Enninghorst hatte den Daumen auf die Kasse gehalten und konnte so unter dem Beifall der Anwesenden vermelden, dass sich das Abteilungsvermögen um sage und schreibe 9,02 Euro vermehrt hat. Kassenprüfer Johannes Weber berichtete von einer exakten und sorgfältigen Buchführung. Folgerichtig beantragte er die Entlastung von Kassierer und Vorstand, die einstimmig erteilt wurde.

Ebenso so einmütig und unkompliziert wurden die Vorstandswahlen abgewickelt. Teamsprecher Bernhard Finke, Kassierer Heiner Enninghorst, Schriftführerin Barbara Heinen und Teamarbeiter Karl-Heinz Vennemann wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.