260 Mal zum Einsatz ausgerückt



Enniger (west) - 260 Mal ist die Feuerwehr der Stadt Ennigerloh 2011 für die Bürger im Einsatz gewesen. Das berichtete Jürgen Peitz, Stellvertretender Leiter der Feuerwehr der Stadt Ennigerloh, während der Generalversammlung der Feuerwehr im Lindenhof in Enniger.

Mit der Goldenen Ehrennadel für 70 Jahre Mitgliedschaft in der Feuerwehr ehrten (v. l.) Bürgermeister Berthold Lülf und Kreisbrandmeister Heinz Nordhoff Heinrich Mense, für 60 Jahre Günter Mann und für 50 Jahre Bernhard Rampelmann. Jürgen Peitz und Andreas Landwehr gratulierten.

Die Einsätze hätten die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr sowohl physisch als auch psychisch stark gefordert. „Es gibt Einsätze, die gehen nicht spurlos an einem vorbei und hinterlassen Spuren“, sagte Peitz.

Die Feuerwehr Ennigerloh besteht aus fünf Löschzügen, zwei Spielmannszügen und der Jugendfeuerwehr. 185 aktive Feuerwehrfrauen und -männer, 24 Mitglieder der Jugendfeuerwehr und 85 Mitglieder der Ehrenabteilung gehören dazu. 2011 wurden 29 Beförderungen ausgesprochen. Mit 152 besuchten Lehrgängen, das sind 30 mehr als im Vorjahr, ist die Aus- und Weiterbildung ein wesentlicher Bestandteil der Arbeit der Feuerwehr für den ehrenamtlichen Dienst am Bürger.

Der Leiter der Feuerwehr Ennigerloh Andreas Landwehr stellte der Versammlung zwei neue Löschzugführer vor. Der Löschzug Ostenfelde wird künftig von Ralf Richter und seinem Stellvertreter Mike Görges geleitet. An der Spitze des Löschzugs Hoest stehen Hubert Höner und sein Stellvertreter Gerd Pieper.

Bernhard Thiemann, Heinrich Beermann und Alfons Steinkamp erhielten das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Gold und eine Urkunde für aktive Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Vom Kreisfeuerwehrverband wurden geehrt: Für 50 Jahre Mitgliedschaft Bernhard Rampelmann, für 60 Jahre Günter Mann und für 70 Jahre Heinrich Mense.

Bürgermeister Berthold Lülf versprach, sich auch künftig für die Belange der Feuerwehr einzusetzen und dankte für die gute Zusammenarbeit und die gemeinsam errungenen Erfolge.

Für die Bezirksregierung Münster als Aufsichtsbehörde war der Stellvertretende Bezirksbrandmeister Donald Niehues nach Enniger gekommen. Er überbrachte Grüße von Regierungspräsident Dr. Reinhard Klenke und informierte die Versammlung darüber, dass der erweiterte Probebetrieb für den Digitalfunk Mitte nächsten Jahres nach Ennigerloh komme. Das Land NRW gibt für die Einführung des Digitalfunks 510 Millionen Euro aus. Sorgen bereiten der Ennigerloher Feuerwehr die Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen (BMA). Waren dies 2011 insgesamt 30 Fehlalarme, so liegt die Zahl in 2012 bereits bei 24. Darauf ging auch Bezirksbrandmeister Niehues ein und unterstrich: „Ich habe das mal vom aktuellen Stand auf 144 Fehlalarme im Jahr hochgerechnet. Das können Sie nicht schaffen und dieses Problem muss dringend gelöst werden.“

Martin Tschiedel, Leiter der Polizeiwache in Oelde, lobte die gute und professionelle Zusammenarbeit mit der Feuerwehr. „Wir sehen uns als ein Team mit der Feuerwehr und dem Rettungsdienst“, machte Tschiedel deutlich.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.