Alte Brennerei: kurzes, aber erfolgreiches Jahr 2021 


Auch wenn viele Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden mussten, ist der Kulturverein Alte Brennerei mit dem Jahr 2021 zufrieden. 

Der Vorstand des Kulturvereins Alte Brennerei Ennigerloh hat für dieses Jahr noch viele weitere Veranstaltungen in Planung, die das Haus mit Leben füllen sollen. Das Bild zeigt (v. l.) die Stellvertretende Vorsitzende Anne Benzel, Vorsitzende Edith Barth, Schriftführer Klaus-Dieter Theis, Kassenwartin Nadia Arning-Musset und Beirätin Giesela Mackenbrock sowie die beiden Kassenprüfer Klaus Höfer und Norbert Neumann. Foto: Strikkeling

Ennigerloh (kati) - Der Kulturverein Alte Brennerei Schwake in Ennigerloh hat am Montagabend bei seiner Jahreshauptversammlung auf ein coronabedingt kurzes, aber dennoch erfolgreiches Jahr 2021 zurückgeblickt. 

„Wenn Kultur nicht da ist, fehlt ein großer Teil des Lebens“

Als die Brennerei im August vergangenen Jahres nach dem Lockdown ihre Türen wieder habe öffnen dürfen, sei die Freude besonders groß gewesen. „Wenn Kultur nicht da ist, fehlt ein großer Teil des Lebens“, sagte die Vorsitzende Edith Barth. Die Künstler seien tief bewegt gewesen, berichtete sie. „Weil sie dieses Erlebnis, wieder auf der Bühne zu stehen, so toll fanden.“ 

Doch auch wenn der Verein bis zum Jahresende 2021 Veranstaltungen wie etwa das Kurzfilmfestival, ein Open-Air-Kino und Kindertheaterveranstaltungen durchführen konnte, so mussten doch etliche wegen der Pandemie verschoben oder abgesagt werden. „Wir mussten uns sehr viele Sorgen von den Künstlern anhören“, sagte Edith Barth rückblickend und bedankte sich für das Verständnis und die offenen Ohren der Mitarbeiter. 

Corona hat sich Kassenwartin Nadia Arning-Musset zufolge auch in den Finanzen niedergeschlagen. Der Kinobetrieb sei aufwendig, erklärte sie. 36 gezeigte Filme und 1681 Besucher konnten bis zum Ende des Jahres verzeichnet werden. Darüber hinaus erklärte die Kassenwartin, dass es im vergangenen Jahr nur reduzierte Zuschüsse der Stadt gegeben habe. 

Viele Veranstaltungen in Planung

Doch der Kulturverein habe für dieses Jahr noch viele weitere Veranstaltungen in Planung, die das Haus mit Leben füllen sollten. Zudem sollen verstärkt Mitglieder geworben werden. „Von uns dürften es gern ein paar mehr sein“, machte Edith Barth deutlich. 

In Kooperation mit der Gesamtschule ist unter anderem für die Schüler ein spezielles Kino- und Theaterangebot geplant. Darüber hinaus soll der Eichenraum der Brennerei hergerichtet werden, in dem künftig kleine Formate wie Lesungen durchgeführt werden. Ein Open-Air-Kino ist für August geplant, die Kurzfilmtage sollen im Herbst stattfinden. Ein Konzert in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirche im Oktober steht ebenfalls auf dem Programm. 

Auch Vorstandswahlen standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung des Kulturvereins. Die Stellvertretende Vorsitzende Anne Benzel sowie Schriftführer Klaus-Dieter Theis wurden in ihren Ämtern bestätigt. Im Beirat bleiben Rita Farazbakht, Sabine Overhage und Giesela Mackenbrock. Als Kassenprüfer wurden einstimmig Norbert Neumann und Klaus Höfer gewählt.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.