Bläser melden sich in Ostenfelde mit Vesper zurück


Die Klangfülle der EBO hat sich in der St.-Margaretha-Kirche in Ostenfelde gezeigt. Dort meldeten sich die Musiker mit einem Konzert zurück. 

In der St.-Margaretha-Kirche hat sich die Evangelische Bläsergemeinschaft Ostenfelde kürzlich mit einer Bläservesper zurückgemeldet.

Ostenfelde (bra) - Die Evangelische Bläsergemeinschaft Ostenfelde (EBO) hat sich nach coronabedingter Pause mit einer Bläservesper in der St.-Margaretha-Kirche zurückgemeldet. Diese stand unter dem Titel „Vertraut den neuen Wegen“. Zahlreiche Gäste waren der Einladung zu dem unter Pandemievorschriften stattfindenden Konzert gefolgt. 

Kirche bringt Klangfülle der EBO zur Geltung

Pfarrer Shaji Sebastian begrüßte Gäste und Musiker nach dem als Eröffnung vorgetragenen „Arioso“ von Anne Weckeßer, das als melodische Fantasie für vier Bläserstimmen beschwingt auf die Bläservesper einstimmte. 30 Musiker, darunter auch Gastspieler des Posaunenchors Freckenhorst und Ulrich Dieckmann, Landesposaunenwart, folgten dem Dirigat von Reinhard Gerstel. 

Einen musikalischen Querschnitt aus den letzten Auftritten des Jubiläumsjahrs 2019 hatten die Musiker unter Leitung von Reinhard Gerstel als Wiedereinstieg in das aktive Posaunenchorleben vorbereitet. Ob „Vertraut den neuen Wegen“ als Vorspiel zum Titellied im Swing-Stil oder das Loblied „Herr Gott dich loben wir“ als 4-stimmiger Satz für tiefe Stimmen ertönte, in der Akustik der Kirche kam die Klangfülle der EBO zur Geltung. Die Musiker begeisterten mit einem breiten Repertoire von der zart tönenden „Morgenstimmung“ aus der Peer-Gynt-Suite für sechs Bläserstimmen von Edward Grieg bis hin zum dynamischen „Marsch“ aus Pomp and Circumstances von Edward Elgar für vier bis sieben Bläserstimmen. 

Auch der Jugendchor präsentiert sein Können

Vico Schulte, Silas Wehling, Rieke Branding, Mia Nathaus, Lea Steinbicker und Noah Thegelkamp vertraten den Jugendchor der EBO und präsentierten Tanzmusiken von Casparo Zenette und die „Europa-Fanfare“ Prelude von Marc-Antoine Charpentier. 

Agnes van Bergerem rundete die musikalischen Impressionen der Bläservesper an der Orgel mit der Sonate in G-Dur von Baldassare Galuppi ab. Sie verstand es ausgezeichnet, die Orgelregister zu den Sätzen Andantino und Allegro einzusetzen.

Lang anhaltender, stehend dargebrachter Applaus

Für die Lesung legte Pfarrer Thomas Hein seine Posaune – er musizierte selbst mit – aus der Hand und trug den in zeitgenössische Sprache übertragenen Bibeltext „Alles hat seine Zeit“ vor. Das Thema Zeit, das sich in dem musikalischen Rahmen ebenfalls spiegelte, griff auch Pfarrer Bury in seiner Ansprache auf. 

Nach Segen und Sendung stimmten die Musiker die Gäste mit der zeitgenössischen Vorspiel-Komposition „Bleib bei mir Herr“ von Reinhard Gramm auf das gleichnamige Gemeindelied ein, das als Abschluss gesungen wurde. 

Für den lang anhaltenden, stehend dargebrachten Applaus bedankte sich der Posaunenchor mit der Pop-Ballade zu dem bekannten irischen Segenslied „Möge die Straße uns zusammenführen“ von Reinhard Gramm. Damit brachten die Musiker noch einmal die ganze Fülle ihres Klangkörpers in der akustisch großartig ausgestatteten Kirche zu Gehör. 

660 Euro für den guten Zweck

Der Eintritt war frei, um eine Spende zugunsten der Unwetterhilfe der Aktion Lichtblicke wurde aber gebeten. Trotz der durch die Corona-Vorschriften auf circa 80 Personen kam ein Spendenbetrag von 660 Euro zusammen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.