Chor Nolimit erhält Spende von Volksbank Ennigerloh


Die finanzielle Reserve des Popchors Nolimit geht einem Bericht zufolge zur Neige. Jetzt kann sich der Chor über eine Spende freuen.

Die Volksbank Ennigerloh unterstützt den Popchor Nolimit mit einer Geldspende. Da wegen der Pandemie keine Konzerte stattfinden können, geht die finanzielle Reserve des Chors zur Neige. Das Bild zeigt (v. l.) Volksbank-Repräsentantin Sandra Weisheit sowie Valerie Wolf und Monika Mulder vom Popchor Nolimit. Foto: Volksbank Ennigerloh

Ennigerloh (gl) - Die Volksbank Ennigerloh unterstützt den Popchor Nolimit aus Ennigerloh mit einer vierstelligen Geldspende. Normalerweise finanziert der Verein seine Ausgaben wie das Chorleitergehalt, Notenmaterial, Flyer und Plakate für Konzerte dem Bericht der Volksbank zufolge durch den Einnahmenüberschuss aus Auftritten sowie aus den Mitgliedsbeiträgen. 

„Sehr glücklich über Spende“

Konzerte sind aber seit der Corona-Pandemie so gut wie nicht möglich, und die Beiträge allein reichen nicht aus, alle Kosten zu decken. Die für die Weihnachtszeit geplanten Auftritte wurden allesamt abgesagt, das nächstes Konzert steht erst im Herbst 2022 an. Der Popchor sei nun in die Situation gekommen, dass die finanzielle Reserve zur Neige gehe, teilen die Verantwortlichen mit. „Wir sind daher sehr glücklich über die großzügige Spende der Volksbank“, sagt die Vereinsvorsitzende Monika Mulder laut Bericht. „Sie unterstützt uns in dieser schwierigen und turbulenten Zeit, damit der Verein weiter bestehen kann.“ Der Chor wolle die Spende für verschiedene Aktivitäten nutzen wie Probenwochenenden zur Vorbereitung auf das deutsche Chorfest in Leipzig oder die Anschaffung von neuem Notenmaterial.

 „Das 2007 in Ennigerloh von Andreas Warschkow gegründete Ensemble gilt als einer der besten und beliebtesten großen Popchöre in Nordrhein-Westfalen. Dieser Verein muss also unbedingt erhalten bleiben“, sagt Volksbank-Repräsentantin Sandra Weisheit. Die Spende solle dabei helfen, dass der Verein nach Corona ganz schnell an alte Erfolge anknüpfen könne.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.