Conjak zu Gast in der Alten Brennerei


Mit „Sieben Brücken“ ist Conjak am Sonntag, 5. September, in der Alten Brennerei in Ennigerloh zu Gast. Beginn ist um 17 Uhr.

Am Sonntag ist Conjak mit „Sieben Brücken“ in der Alten Brennerei in Ennigerloh zu Gast. Los geht es um 17 Uhr. Die Verantwortlichen versprechen einen „musikalisch-theatralischen Abend“. Das Foto zeigt (v. l.) Carolin Wirth als Caro und Christiane Hagedorn als Tine.

Ennigerloh (gl) - Conjak ist am Sonntag, 5. September, mit „Sieben Brücken“ in der Alten Brennerei in Ennigerloh zu Gast. Beginn ist um 17 Uhr. Die Verantwortlichen versprechen einen „musikalisch-theatralischen Abend“, in dessen Zentrum die deutsche Wiedervereinigung vor gut 30 Jahren steht. 

Die Münsteraner Sängerin, Schauspielerin und Autorin Christiane Hagedorn, Frontfrau von Conjak, arbeitet in Programm der Ankündigung zufolge mit Witz und Tiefgang ihre persönlichen Erinnerungen an ihr Leben in der DDR, den Mauerfall und die Jahre danach im wiedervereinten Deutschland auf. 

Ost- und westdeutsche Lieder bilden Herz des Abends

Herz des Abends sei eine Auswahl ost- und westdeutscher Lieder der 1980er- und 1990er-Jahre – unter anderem von Karat, Gundermann, Nena, Joachim Witt, Rio Reiser und Nina Hagen –, die mit originellen Arrangements zwischen Acoustic Pop, Gypsy-Swing und Polka das damalige Lebensgefühl und die Träume der Menschen transportierten. 

Zum Inhalt: Caro, DDR-Bezirksjugendliga-Leistungsturnerin, lernt nach ihrer Ausreise von Berlin ins Münsterland nicht nur die neue Freiheit kennen. „Auch die Kälte der Marktwirtschaft und die ungenügend erfolgte Auseinandersetzung mit der braunen Vergangenheit im westdeutschen Teil ihrer Familie erlebt sie“, heißt es. 

Abend erzählt von Sehnsucht nach Freiheit und Selbstverwirklichung

Ihre beste Freundin, die unangepasste Tine, zurückgeblieben in Ostberlin, müsse sich derweil vom Traum einer Gesangskarriere verabschieden. Sie behaupte sich nach dem Fall der Mauer als Lebenskünstlerin in einem neuen Berlin, in dem vieles von dem, was sie gelernt habe, nicht mehr gelte. 

In den Jahren nach der Wende müssten Caro und Tine feststellen, dass sie mehr trenne als der Eiserne Vorhang. 

Der Abend erzählt laut Ankündigung aus zwei Perspektiven vom Verschwinden eines Staates sowie von der Sehnsucht nach Freiheit und Selbstverwirklichung einerseits und dem Bedürfnis nach Sicherheit und Orientierung andererseits.

Für den Einlass gilt die 3G-Regel

Der Eintritt zu dem musikalischen-theatralischen Abend in der Alten Brennerei beträgt im Vorverkauf 22 Euro (ermäßigt 20,50 Euro), an der Abendkasse 24 Euro (ermäßigt 22,50 Euro). Karten sind in der Buchhandlung Güth und in der Alten Brennerei, Telefon: 02524/ 951664 oder info@alte-brennerei-ennigerloh.de, erhältlich. Außerdem gibt es Karten unter www.alte-brennerei-ennigerloh.de/kultur. Beim Kauf über das Internet fallen zusätzliche Gebühren an. Für den Einlass gilt die 3G-Regel – geimpft, gesundet oder negativ getestet. Das Tragen einer Maske ist laut Ankündigung Pflicht. Nur am Sitzplatz dürfe die Maske abgenommen werden.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.