Dirk Mertins lässt die Muskeln spielen



Westkirchen (jes) - „Vorsicht - fliegende Steine!“ heißt die Warnung, wenn Dirk Mertins trainiert. Denn da sausen große Natursteine durch die Luft, als wären sie federleicht. Elf Meter weit schleudert der Westkirchener die  sieben Kilo schweren Wurfgeschosse, wenn er sich auf die Highland Games vorbereitet.

Dirk Mertins aus Westkirchen trainiert für die Highland-Games.

 Seit 2005 betreibt der zweifache Familienvater den außergewöhnlichen Sport, den er als eine Art „ursprünglichen Mehrkampf“ beschreibt. In den Hauptdisziplinen für Einzelstarter werden Baumstämme geschleudert, Natursteine und Eisengewichte nach hinter über den Kopf in die Höhe geworfen und archaisch anmutende Hämmer gestoßen.

 Im Mannschaftsbereich gehören Tauziehen oder Fassrollen zum Repertoire. Auch Laufdisziplinen gibt es. „Im Mannschaftswettbewerb schultern die fünf Teammitglieder einen Baumstamm und müssen damit einen Slalomparcours bewältigen“, nennt der Westkirchener ein Beispiel.

Mehr über Dirk Mertins lesen Sie in der „Glocke“-Ausgabe vom Donnerstag.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.