Drogentest: Ennigerloher versucht, Polizei zu täuschen


Der 21-jährige Ennigerloher war den Beamten aufgefallen, weil er deutlich schneller als erlaubt fuhr. 

Ein Ennigerloher hat bei einer Verkehrskontrolle versucht, die Polizei zu täuschen. Symbolfoto: dpa

Ennigerloh (gl) - Ein Ennigerloher (21) hat am Dienstag um 22.45 Uhr versucht, die Polizei nach einer Verkehrskontrolle auf der Oelder Straße in Ennigerloh zu täuschen. Der 21-Jährige war den Beamten laut Bericht aufgefallen, weil er deutlich schneller als erlaubt fuhr. 

Wasser statt Urin

Bevor die Polizisten den Ennigerloher anhalten konnten, stoppte dieser in Höhe eines Imbisses und stellte sein Auto ab. Bei der anschließenden Kontrolle sahen die Beamten ein Tütchen mit Betäubungsmitteln im Pkw liegen. Zudem stand bei dem jungen Mann aufgrund körperlicher Auffälligkeiten der Verdacht des Konsums von Drogen im Raum. 

Der Ennigerloher erklärte sich zu einem Drogenvortest bereit, den er auch durchführte. Allerdings mussten die Beamten feststellen, dass sich kein Urin, sondern klares, kaltes Wasser im Testbecher befand. Der 21-Jährige hatte dieses aus seiner Wasserflasche, die er sich unbemerkt eingesteckt hatte, eingefüllt. Daraufhin nahmen die Einsatzkräfte den Mann mit in ein Krankenhaus und ließen ihm eine Blutprobe entnehmen. 

Des Weiteren stellten die Polizisten das aufgefundene Betäubungsmittel sicher, leiteten ein Ermittlungsverfahren gegen den Ennigerloher ein und untersagten ihm, vorläufig Kraftfahrzeuge zu nutzen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.