Ein Tag im Zeichen der Mühlen



Ennigerloh (clu) - Klaus Hagemeyer aus Warendorf war am Pfingstmontag in Westkirchen unterwegs, als ihm ein Schild auffiel: „Darauf stand, dass die Mühle heute geöffnet ist“, berichtete er. Auf diese Weise kam er  wie viele andere Besucher zur Westkirchener Windmühle.

Auch die Mühle in Westkirchen war am Pfingstmontag ein Ausflugsziel.

Diese war wie die Ennigerloher Mühle zum bundesweiten Mühlentag geöffnet.

Uwe Cohn, Vorsitzender der Natur- und Heimatfreunde Westkirchen, führte die interessierten Besucher durch das Museum im oberen Teil der Mühle: „Wir haben hier Exponate aus der Westkirchener Industrie und Landwirtschaft, etwa einen Kirschentkerner.“ Dieses Gerät werde auch heute noch in Konditoreien verwendet, versicherte Uwe Cohn.

Simone Schnafel und ihre Tochter Carla waren aus Ahlen gekommen und staunten über die vielen alten Geräte: „Wir wollten die Mühle einmal kennenlernen. Jetzt haben wir eine schöne Mühle und ein interessantes Museum gesehen“, unterstrich Simone Schnafel.

Auch für das leibliche Wohl sorgten die Westkirchener Natur- und Heimatfreunde mit Kaffee und einem reichhaltigen Kuchenbüfett.

 Die Ennigerloher Mühle war ebenfalls das Ziel vieler Besucher. „Wir informieren heute über den aktuellen Zustand und unsere weiteren Pläne“, berichtete der Vorsitzende der Mühlenfreunde, Winfried Farke. „Im Juli sollen die Flügel abmontiert werden, damit das Räderwerk erneuert werden kann.“

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Dienstag in der „Glocke“.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.