Ennigerloh: Brand bricht in  Wohnhaus aus 


Ein Brand ist am Mittwochmorgen in einem Wohnhaus an der Ostenfelder Straße in Ennigerloh ausgebrochen. Personen wurden nicht verletzt.

An der Ostenfelder Straße in Ennigerloh hat es am Mittwochmorgen in einem Wohnhaus gebrannt. Foto: Schomakers

Ennigerloh (dis) - Am frühen Mittwochmorgen hat es im Erdgeschoss eines Wohnhauses an der Ostenfelder Straße in Ennigerloh gebrannt. Um 6.15 Uhr ging der Notruf bei der Einsatzzentrale der Feuerwehr ein. Gemeldet wurde ein Wohnhausbrand, bei dem Menschenleben in Gefahr sind.

Anschließend rückten die Löschzüge Ennigerloh, Enniger, Hoest und Westkirchen aus. Die Einsatzleitung hatte Volker Banasch vom Löschzug Westkirchen. 

Haus durch starke Rauchentwicklung derzeit nicht bewohnbar

Der Brand im Erdgeschoss konnte von acht Einsatzkräften unter Atemschutz schnell lokalisiert und gelöscht werden. Gegen 9.45 Uhr fing es der Polizei zufolge erneut an zu qualmen. Daraufhin sei die Feuerwehr ein weiteres Mal ausgerückt und habe den Rauch wenig später bekämpft. Durch die starke Rauchentwicklung ist das Gebäude aktuell nicht bewohnbar.

Ein 30-jähriger Ennigerloher wurde vor Ort angetroffen und steht laut Polizei im Verdacht, den Brand verursacht zu haben. Zur Verhinderung von Straftaten sei er in Gewahrsam genommen worden. Nach Prüfung einer Zwangseinweisung durch das Ordnungsamt und einen Arzt wurde der 30-jährige Bewohner in eine Spezialklinik eingeliefert.

Personen wurden bei dem Brand nicht verletzt. Von den drei im Haus lebenden Hunden kam ein Tier ums Leben. 

Die Brandursache wird laut Bericht aktuell durch Beamte der Kriminalpolizei untersucht, auch ein Brandsachverständiger wird hinzugezogen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.