Gasaustritt: Anwohner verlassen Häuser, B475 gesperrt


Bei Bauarbeiten ist am Dienstag in Ennigerloh eine Gasleitung beschädigt worden. Gas trat aus, Anwohner mussten ihre Häuser verlassen.

Bei Tiefbauarbeiten ist am Dienstag in Ennigerloh Gas ausgetreten. Die B475 wurde zeitweise komplett gesperrt. Feuerwehrkräfte waren unter Atem- und Hitzeschutz vorsorglich im Einsatz. Foto: Altenseuer

Ennigerloh (alt) - Bei Tiefbauarbeiten in Ennigerloh ist am Dienstag gegen 9.24 Uhr eine Gasleitung beschädigt und Gas freigesetzt worden. Daraufhin musste die Feuerwehr die Bundesstraße 475 in Höhe der Wagenfeldstraße für zwei Stunden komplett sperren. 

Da das Gas der Mitteilung der Feuerwehr zufolge in die angrenzende Kanalisation geraten war, mussten zehn Menschen aus ihren Häusern geholt und in Sicherheit gebracht werden. Sie seien vorübergehend im Feuerwehrgerätehaus Ennigerloh untergebracht und dort von Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes aus Oelde, Beckum und Wadersloh versorgt worden, sagte Feuerwehrsprecher Udo Altenseuer. Außerdem schalteten die Stadtwerke sicherheitshalber den Strom im betroffenen Bereich ab. 

Während der Bergung des Bohrgerätes, das bei den Tiefbauarbeiten - Straßen NRW errichtet dort einen Lärmschutzwall - im Einsatz gewesen ist, sicherte die Feuerwehr Altenseuer zufolge den Bereich vorsorglich ab. Dafür seien zwei Feuerwehrkräfte unter Atem- und Hitzeschutz im Einsatz gewesen. Zudem waren die Löschzüge Ennigerloh, Enniger und Hoest mit acht Fahrzeugen vor Ort. 

Nachdem eine Gefährdung durch das Gas habe ausgeschlossen werden können, seien die Anwohner zu ihren Wohnungen gebracht worden, sagte Altenseuer. 

Gegen 11.30 Uhr konnte der Einsatz nach Angaben der Feuerwehr beendet werden. Die Sperrung der Bundesstraße wurde wieder aufgehoben. Personen kamen laut Feuerwehr nicht zu Schaden.  

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.