Hegering: Pia Reinersmann als Vorsitzende bestätigt


Pia Reinersmann ist als Vorsitzende des Hegerings Ostenfelde-Westkirchen bestätigt worden.  

Seine Jahreshauptversammlung hat der Hegering Ostenfelde-Westkirchen jetzt im Hotel Kröger in Ostenfelde veranstaltet. Das Bild zeigt Referenten, Vorstandsmitglieder sowie Geehrte mit (v. l.) Josef Roxel (Kreisjägerschaft Warendorf), Doris Hinse, Ludwig Mittrup, Martin Pohlmann, Theo Averbeck sen., Felix Homann (Referent) und Pia Reinersmann (Vorsitzende). Foto: gl

Ostenfelde/Westkirchen (gl) - Pia Reinersmann bleibt Vorsitzende des Hegerings Ostenfelde-Westkirchen. Die Anwesenden bei der Jahreshauptversammlung im Hotel Kröger in Ostenfelde bestätigten Reinersmann einem Bericht zufolge jetzt ebenso einstimmig in ihrem Amt wie Schriftführerin Doris Hinse, Hundeobmann Frank Burchert und Beisitzer Klaus Schürmann. Schießobmann ist Martin Schniederkötter. Er folgt auf Friedrich Mefus. 

Verdiente Mitglieder geehrt

Zudem wurden Doris Hinse (Verdienstnadel LJV Bronze), Martin Pohlmann und Heinz-Bernd Schmerling (beide Treuenadel DJV 25 Jahre) sowie Ludwig Mittrup und Theo Averbeck sen. (beide Treuenadel DJV 60 Jahre) geehrt. 

Begrüßt worden waren die Mitglieder zuvor von den Jagdhornbläsern unter Leitung von Georg Pohlmann. Theo Averbeck stellte den Kassenbericht vor, an dem die Kassenprüfer Sven Muckermann und Martin Dalhues nichts auszusetzen hatten. Nach der Entlastung des Vorstands wurde Marlies Hagemann als neue Kassenprüferin für Sven Muckermann gewählt. 

Nach den Berichten der Obleute Friedrich Mefus (Schießwesen), Frank Burchert (Hundewesen) und Pia Reinersmann (jagdliches Brauchtum) wies der Vorsitzende der Kreisjägerschaft Warendorf, Josef Roxel, laut Bericht unter anderem auf die korrekte Aufbewahrung der Waffen und auf die Aktion „Grünes Herz“ hin. Dabei werden von der Kreisjägerschaft und den Hegeringen im Lauf des Jahres Bücherpakete an alle Kitas im Kreis verteilt. Roxel bedankte sich bei allen aktiven Jägern für ihr Engagement. 

Erfolgreiche Müllsammelaktion

Im weiteren Verlauf blickte der Hegering unter anderem auf die erfolgreiche Müllsammelaktion zurück. Sie habe wieder einmal gezeigt, wie viel Müll in der Natur entsorgt werde. Bei der jetzt begonnenen Grasernte werden die Jäger laut Bericht mit den Landwirten alles unternehmen, um den Verlust an Wildtieren durch das Mähen zu vermeiden. 

Felix Homann stellte zudem das sogenannte W-Land-Projekt vor. Dabei geht es dem Bericht zufolge um die Anleitung zur Förderung von Niederwild und anderen heimischen Wildarten. Von dem Projekt profitierten auch viele Singvögel, da „Biotope für Insekten so wichtig geworden sind, die eine Nahrungsgrundlage für alle Bodenbrüter darstellen“. 

Zum Projekt gehörten die Hecken- und Gewässerpflege und landwirtschaftliche Förderprogramme. Allerdings sei eine konsequente Raubwildbejagung eine Voraussetzung für den Erfolg dieser Maßnahmen. Die Bodenbrüter benötigten einen besonderen Schutz. Im Spätsommer sollen Flächen besichtigt werden, auf denen solche Maßnahmen durchgeführt worden sind.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.