Humortrainer in der Alten Brennerei in Ennigerloh


Lachen garantiert: Humortrainer Andreas Bentrup ist am Samstag, 2. September, in der Alten Brennerei Ennigerloh zu Gast.

Lachen garantiert: Humortrainer Andreas Bentrup ist am Samstag, 2. September, in der Alten Brennerei Ennigerloh zu Gast. Foto: gl

Ennigerloh (gl) - „Lachen ist die beste Medizin.“ Dieses Sprichwort ist vielen bekannt. Doch wem ist heute noch zum Lachen zumute? Die Nachrichten quellen einer Mitteilung der Ennigerloher Organisation Muna (Miteinander und nicht allein) über von Negativschlagzeilen. 

„Humor hilft heilen“

Besonders die Pflege stehe mit diversen Schlagzeilen in den Medien. Wertschätzung im Großen sei von der Politik gefragt. Muna wolle Wertschätzung im Kleinen zeigen und lade daher all diejenigen, die im Beruf oder auch im Alltag mit dem Thema Pflege in Berührung kämen, sowie alle weiteren Interessierte zu der Veranstaltung „Humor hilft heilen“ ein. Diese findet am Freitag, 2. September, in der Alten Brennerei statt. 

Der Arzt, Kabarettist, Moderator und Bestsellerautor Dr. Eckart von Hirschhausen hat laut Mitteilung 2008 die Stiftung „Humor hilft heilen“ gegründet. 

Die Veranstaltung in Ennigerloh wird von dem Theaterpädagogen und Schauspieler Andreas Bentrup durchgeführt. Er ist für die Stiftung als Humortrainer unterwegs. „Humor ist die Fähigkeit eines Menschen, der Unzulänglichkeit der Welt und der Menschen, den alltäglichen Schwierigkeiten und Missgeschicken mit heiterer Gelassenheit zu begegnen.“

Einladung zum Perspektivwechsel

Mit theoretischem Wissen und kleinen praktischen Übungen lade Andreas Bentrup zu einem heiteren Perspektivwechsel und zu einem gemeinsamen Ausflug in die Welt des Humors ein. Das Programm findet von 17 bis 19 Uhr statt. Der Eintritt ist frei, aber mit einer verbindlichen Anmeldung verbunden. 

Anmeldungen werden unter 02524/9281090 (Montag- bis Donnerstagvormittag) oder muna@st-josef-ennigerloh.de entgegengenommen.

Texte und Fotos von die-glocke.de sind urheberrechtlich geschützt. Weiterverwendung nur mit Genehmigung der Chefredaktion.